close

changeX Login

Bitte loggen Sie sich ein, wenn Sie Artikel lesen und changeX nutzen wollen.

Sie haben Ihr Passwort vergessen?
Jetzt neu registrieren.
Barrierefreier Login

Sie lesen diesen Artikel kostenlos

Vielen Dank für Ihr Interesse! Sie rufen diesen Beitrag über einen Link auf, der Ihnen einen freien Zugang ermöglicht. Sonst sind die Beiträge auf changeX unseren Abonnenten vorbehalten, die mit ihrem Abo zur Finanzierung unserer Arbeit beitragen.
Wie Sie changeX nutzen können, erfahren Sie hier: Über uns
Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Geld oder Leben

Wolfgang Schmidbauer über die psychischen Kollateralschäden des Kapitalismus und die Fähigkeit zur Empathie
Interview und Video: Winfried Kretschmer

Geld, Konsum, Effektivität. Vieles ist unserer Gesellschaft wichtiger als Gefühle und Beziehungen. Die Quittung: das Maß an Depression, an der sie leidet. Empathie aber braucht günstige Umstände, sagt der Psychologe Wolfgang Schmidbauer: Zeit, Langsamkeit. Und die Bereitschaft, Empathiefähigkeit zu lernen.

Geld verführt. Seine Eleganz als Wertmaßstab und die vermeintliche Sicherheit, die es verspricht, verleiten dazu, es höher zu bewerten als Gefühle und Beziehungen. Sagt der Psychologe Wolfgang Schmidbauer: "In unserer Gesellschaft ist die Gefahr groß, dass wir die Beziehungswerte unterschätzen und erst, wenn sie verloren sind, merken, dass sie doch mehr bedeutet haben als Geld." Und weil es nichts umsonst gibt, hat die Überbetonung materieller Werte psychische Konsequenzen: Die Quittung ist das Maß an Depression, unter der unsere Gesellschaft leidet. Gelingende Zusammenarbeit und funktionierende Beziehungen aber brauchen Empathie. Die aber muss gelernt, muss erarbeitet werden.  

Wolfgang Schmidbauer ist Psychologe und arbeitet als Lehranalytiker, Paartherapeut und Autor in München. Er ist Autor zahlreicher Bücher. Zuletzt ist von ihm das Buch Das kalte Herz. Von der Macht des Geldes und dem Verlust der Gefühle erschienen.
 

Loading video for Flash or HTML5 playback.


Schlüsselzitate


"In unserer Gesellschaft ist die Gefahr groß, dass wir die Beziehungswerte unterschätzen – und erst, wenn sie verloren sind, merken, dass sie doch mehr bedeutet haben als Geld."  

"Mobbing ist eine gestörte Kränkungsverarbeitung am Arbeitsplatz. Stalking ist eine gestörte Kränkungsverarbeitung in Beziehungen."  

"Anpassung ist die Vorbereitung für das Depressive."  

"Man kann auch als Erwachsener seine Empathiefähigkeit verbessern. Aber man muss sich halt anstrengen. ... Das ist ein wenig wie Training, ein seelisches Training. Dadurch wächst die Kompetenz, mit Menschen umzugehen." 


changeX 30.06.2011. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

Autor

Winfried Kretschmer
Kretschmer

Winfried Kretschmer ist Chefredakteur und Geschäftsführer von changeX.

nach oben