close

changeX Login

Bitte loggen Sie sich ein, wenn Sie Artikel lesen und changeX nutzen wollen.

Sie haben Ihr Passwort vergessen?
Jetzt neu registrieren.
Barrierefreier Login

Newsletter

Unser kostenloser Newsletter informiert wöchentlich und zu besonderen Anlässen über neue Artikel, neue Themen und neue Aktionen auf changeX.

Den aktuellen Newsletter sehen Sie unten. In der Spalte rechts finden Sie unser Newsletter-Archiv. Für den Bezug des Newsletters können Sie sich hier anmelden:   Newsletter-Anmeldung

http://www.changex.de
Newsletter Ausgabe 03 | 2018 Freitag, 02.02.2018
Liebe Leser,
in dieser Woche, der fünften des Jahres, ein langes Interview. Ein Interview, das nicht kurz sein kann, geht es darin doch um die Entwicklung unserer Gesellschaften.

Am Anfang steht eine irritierende Ungleichzeitigkeit oder Zeitverschiebung: Die Idee des Übergangs zur postindustriellen Gesellschaft stammt aus den Jahren 1969 bis 1973. Wir hatten diesen Übergang zwischenzeitlich für vollzogen erachtet. Doch kann es sein, dass dieser Wandel unsere Gesellschaften erst jetzt mit voller Wucht trifft? Und erst jetzt wirklich bewusst wird?

Eben das legt die Gesellschaftsdiagnose von Andreas Reckwitz nahe. Was wiederum erst deutlich wird, wenn man sie am Diskurs über die Entwicklung der (post)modernen Gesellschaft spiegelt. Und deshalb kann dieses Interview nicht kürzer sein. Dank an Andreas Reckwitz, der sich darauf eingelassen hat.

Eine inspirierende Lektüre wünscht
Winfried Kretschmer
für das Team von changeX


Diese Woche neu im Magazin
Explosion des Besonderen
Andreas Reckwitz über die Gesellschaft der Singularitäten
Andreas Reckwitz: Explosion des Besonderen Wird der Wandel zur postindustriellen Gesellschaft, den wir längst vollzogen glaubten, erst jetzt wirklich spürbar? Ein Soziologe sagt: Er vollzieht sich als Übergang vom Allgemeinen zum Besonderen. Wir erleben den Eintritt in die Gesellschaft der Singularitäten. Das spiegelt sich in den industriellen Produkten, die keine Massenprodukte mehr sind, sondern höchst individualisierte Erzeugnisse. Und es spiegelt sich im Leben der Menschen, für die das Einzigartige, Unverwechselbare zum Lebensziel geworden ist. Offen aber bleibt, wie sich eine singularisierte Gesellschaft zusammenhalten lässt. Klar ist: Wenn nur noch das Singuläre zählt, wird die Arbeit am Allgemeinen zur zentralen Aufgabe. 02.02.2018 zum Interview
Zitat
     "Mit dem Begriff der Singularisierung meine ich die Ausrichtung am Besonderen und Einzigartigen, also gerade nicht am ‚Individualismus des Gleichen‘, sondern an jenem der qualitativen Differenz."
Andreas Reckwitz: Explosion des Besonderen
     "In den letzten Jahren ist zunehmend deutlich geworden, wie stark der Bruch zwischen beiden Formen der Moderne ist: Der Industrialismus hat standardisiert und war am Ende egalitär, die postindustrielle Gesellschaft wirkt kulturalisierend und singularisierend."
Andreas Reckwitz: Explosion des Besonderen
Dieser Newsletter erscheint jeden Freitag neu ­ als kompakte Übersicht aller aktuellen Beiträge. Der Newsletter liegt sowohl im HTML- als auch im Text-Format vor.
Bitte beachten: Die vollständigen Artikel im Magazin sind nur über ein kostenpflichtiges Online-Abo zugänglich. Das changeX-Partnerforum ist frei verfügbar. Alle Artikel liegen überdies auch im Zeitschriftenlayout (PDF) zum Download bereit.
Newsletter abbestellen      Übersicht über unsere Abo-Angebote      changeX-Startseite
© changeX 2018, 18. Jahrgang. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

changeX 02.02.2018. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

nach oben