Die Vordenker

Die Top 100 Global Thought Leaders - GDI Impuls 4 . 2014

Ein Ranking der einflussreichsten Ideengeber der Welt präsentiert die aktuelle Ausgabe von GDI Impuls. Dahinter steht keine Jury, sondern eine spezielle Software, die die Relevanz der Denker in der Blogosphäre, bei Twitter und bei Wikipedia ermittelt.

cv_GDI_Impuls_4_14_140.jpg

Die Top 100 Global Thought Leaders präsentiert das renommierte Wissensmagazin GDI Impuls in seiner aktuellen Ausgabe. Auf Platz eins des Rankings der einflussreichsten Ideengeber der Welt steht in diesem Jahr Papst Franziskus, gefolgt vom britischen "Internet-Papst" Tim Berners-Lee und dem indischen Ökonomen Amartya Sen. Bestplatzierter Schweizer ist der katholische Theologe (und Papst-Kritiker) Hans Küng auf Platz 13.  

Die für das Ranking verwendete Untersuchungsmethode wurde gemeinsam vom GDI Gottlieb Duttweiler Institute sowie von Peter Gloor und seinem Unternehmen GalaxyAdvisors entwickelt. Das Maß des Einflusses wird dabei nicht (wie sonst bei Rankings üblich) von einer Jury bewertet, sondern von einer speziellen Software ermittelt, die die Relevanz der jeweiligen Denker in der englischsprachigen Infosphäre berechnet. Dabei werden insgesamt vier Kriterien in die Wertung einbezogen: die "Betweenness Centrality" bei Twitter, in der Blogosphäre und bei Wikipedia sowie als Kriterium für die internationale Verbreitung die Anzahl der Wikipedia-Seiten einer Person in den unterschiedlichen Sprachausgaben. Aus der Kombination dieser vier Kriterien ergibt sich der für die Gesamtplatzierung ausschlaggebende "Influence-Rank".  

Insgesamt, so Karin Frick, Leiterin Research des GDI, zeige die Rangliste der Global Thought Leaders 2014 gegenüber dem Vorjahr eine abnehmende Bedeutung der Wissenschaftler: "Romance schlägt Science." Gleich acht Romanciers haben den Sprung in die Top 100 geschafft, drei sogar in die Top Ten: Milan Kundera (Platz 4), Mario Vargas Llosa (Platz 6) und Paulo Coelho (Platz 8). Besonders stark gesunken ist der Anteil der Ökonomen in den Top 100 - von 18 auf 13 Prozent. Das könne, so Frick, daran liegen, dass "die wichtigsten ökonomischen Entscheidungen nach der Finanzkrise von 2008/09 inzwischen getroffen wurden: Wenn Fakten geschaffen sind, beschränkt das die Debattierlust." 

GDI Impuls ist zu beziehen über das GDI Gottlieb Duttweiler Institute. Auskunft: Daniela Fässler daniela.faessler@gdi.ch, Telefon +41 44 724 61 11 


changeX 05.12.2014. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

Artikeltools

Bei XING kommentieren
gdi_impuls

Wissensmagazin GDI Impuls

Weitere Artikel dieses Partners

In Zukunft: ganz ohne uns

Die letzte Ausgabe: GDI Impuls 4 . 2016 zum Bericht

Einführung in die Rücktrittskultur

"Jeder muss führen" - ein Gespräch mit Hermann Arnold zum Interview

Radikale Dezentralisierung

Blockchain ist das Titelthema der aktuellen Ausgabe von GDI Impuls zum Bericht

Ausgewählte Links zum Thema

nach oben