Neu im Partnerforum

Das Problem mit dem Problem
Alkoholabhängigkeit - das neue Buch von Rudolf Klein und Gunther Schmidt in der Reihe Störungen systemisch behandeln
Das Problem mit dem Problem

Probleme, so lehrt es die Systemtheorie, existieren nicht objektiv. Nicht an sich. Sondern treten erst in Erscheinung, wenn ein Beobachter einen Sachverhalt negativ bewertet. Probleme werden also aktiv durch Beobachten und Bewerten hergestellt. Zwei Autoren sagen: Das gilt auch für Alkoholprobleme, respektive -konsum. 15.12.2017 zur Rezension

Bertelsmann Stiftung

Mit gutem Beispiel voran
Engagierte Unternehmen gesucht
Mit gutem Beispiel voran

Unternehmen engagieren sich für die Gesellschaft. Der Wettbewerb "Mein gutes Beispiel" will dieses Engagement sichtbar machen und ihm eine Bühne bieten. Unternehmen können sich bis zum 31. Januar 2018 bewerben. Explizit angesprochen sind auch Unternehmen, die bei der Beteiligung der Mitarbeiter neue Wege gehen. 01.12.2017 zum Bericht

Echte Hilfe
Humble Consulting - das neue Buch von Edgar H. Schein
Echte Hilfe

Was heißt Beraten in einer immer komplexer werdenden Welt? Edgar H. Schein sagt: Es braucht eine neue Art von Beziehung zwischen Berater und Klient: offen, vertrauensvoll, gespeist vom Wunsch, wirkliche Hilfe zu leisten, getragen von Demut und wirklicher Neugier. Basierend darauf entwickelt der Organisationspsychologe ein neues Modell des Helfens, Coachens und Beratens. 24.11.2017 zur Rezension

Befähigung zur Selbsthilfe
Handbuch der Multifamilientherapie - herausgegeben von Eia Asen und Michael Scholz
Befähigung zur Selbsthilfe

In Konfliktsituationen haben Menschen für das eigene Problem meist eine eingeengte Sichtweise, aber eine hohe Sensibilität für ähnliche Probleme anderer. Diese Einsicht macht sich die Multifamilientherapie zunutze. Sie will Familien nicht entmündigen, sondern in die Lage versetzen, anderen und sich selbst zu helfen. Das geht einher mit einem Paradigmenwechsel in der Therapeutenrolle: weg von der Helferrolle, hin zur Befähigung zur Selbsthilfe. 10.11.2017 zur Rezension

Zukunft denken, Zukunft machen
Das Future Forum Lucerne am 21./22. März 2018

Jetzt Lösungen für die Herausforderungen von morgen und übermorgen entwickeln, das ist die Leitlinie des Future Forum Lucerne. Die zweitägige Aktionskonferenz eröffnet einen Experimentierraum zur Erarbeitung von Zukunftsszenarien, Lösungsansätzen und Aktionsplänen für konkrete Herausforderungen von morgen. Für Zukunftsinteressierte, die Lösungen erarbeiten und dabei neue und experimentelle Innovationsmethoden kennenlernen möchten. 03.11.2017 zum Bericht

Verlagsgruppe Beltz

Neues von Hänschen und Hans
"Wenn Hänschen was lernt, lernt Hans immer mehr" - ein Interview mit Hanspeter Reiter

Was gehirngerechtes Lernen bedeutet, dazu hat die Hirnforschung fundierte Erkenntnisse liefern können. Sie bestätigten manche eingeführte Praxisregeln und widerlegen andere. Das beliebte Vorlesen von PowerPoint-Folien zum Beispiel behindert eher den Lernfortschritt. Die für die Weiterbildung wichtigste Erkenntnis der Hirnforschung aber lautet: Unser Gehirn ist lern- und anpassungsfähig bis ins hohe Alter. Stichwort: Neuroplastizität. 27.10.2017 zum Interview

Verlagsgruppe Beltz

Zur Bühnenpersönlichkeit werden
Die zehn wichtigsten sozialen Kompetenzen eines Bühnenmoderators

Auf dem Arbeitsmarkt haben die sozialen Kompetenzen in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Mittlerweile gelten sie als eine entscheidende Schlüsselqualifikation. Auch für Veranstaltungsmoderatoren gehören die Soft Skills zu den wichtigsten Kompetenzen. Die Psychologie unterscheidet mehr als 100 Persönlichkeitsmerkmale, die zu den sozialen Kompetenzen zählen. Ein Blick auf die zehn wichtigsten Tugenden, die man braucht, um erfolgreich Veranstaltungen zu moderieren. 20.10.2017 zum Beitrag

Carl-Auer Verlag

Für jeden Fall
Einführung in die Fallbesprechung und Fallsupervision - das neue Buch von Oliver König und Karl Schattenhofer

Im Alltag, vor allem im Berufsalltag, kommt es immer wieder zu Problemen und Konflikten mit unzufriedenen und frustrierten Beteiligten. Ein Mittel zur Problemlösung bieten die Fallbesprechung und Fallsupervision. Einzelne, problematische Situationen werden genau betrachtet und reflektiert, um anschließend gemeinsam neue Lösungs- und Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln. Ein neuer Ratgeber zeigt, worauf es dabei ankommt. 12.09.2017 zur Rezension

Verlagsgruppe Beltz

Flucht aus Schema F
Raus aus Schema F - das neue Buch von Gitta Jacob

Wohl jeder benimmt sich mal daneben. Reagiert übertrieben, fährt aus der Haut, tritt auf, dass er sich im Nachhinein über sich selbst wundert. Wirklich schlimm ist das meist nicht. Schlimm ist, sagt eine Psychotherapeutin, dass es immer wieder die gleichen Reaktionsmuster sind, dass wir immer wieder dieselben Fehler machen, dass wir scheinbar gar nichts dazulernen. In ihrem Buch weist sie den Weg raus aus solchen Schema-F-Momenten. 14.06.2017 zur Rezension

Zukunft D2030
Szenarien und Dialog zu Deutschlands Zukunft

Mit einem ersten Set von Szenarien startet die Initiative D2030 in den zweiten Online-Dialog. Die gemeinnützige Initiative will einen unabhängigen Zukunftsdiskurs in Deutschland etablieren. Offen und politisch unabhängig. D2030 soll dazu beitragen, vernetztes und langfristiges Denken in sozialen, ökonomischen und politischen Entscheidungsprozessen zu verankern. Die Initiative startet in die zweite Runde. 19.05.2017 zum Bericht

Carl-Auer Verlag

Systemtheorie in 66 Geboten
66 Gebote systemischen Denkens und Handelns - das neue Buch von Torsten Groth

Nicht immer ist es einfach, die Erkenntnisbrücke vom Alltagsverständnis zu den systemischen Paradigmen zu schlagen. Wie das trotzdem funktioniert, zeigt ein neues Buch anhand von 66 Geboten. Systemtheorie einfach erklärt und auf die praktische Anwendung übertragen. 27.04.2017 zur Rezension

Verlagsgruppe Beltz

Das A und O
Die Kunst gesunder Führung - das neue Buch von Martin Härter

Betriebliche Gesundheit ist ein wichtiges Thema für den Unternehmenserfolg. Klar. Wer wollte widersprechen. Häufig aber bleibt es bei Kursen und Seminaren zu Stressmanagement und Work-Life-Balance. Doch die Praxis individueller Gesundheitsförderung greift zu kurz. Psychosoziale Gesundheit der Belegschaft ist ein kollektives Phänomen. Ein Ratgeber rückt die Rolle der Führung in den Blickpunkt. 11.04.2017 zur Rezension

Partner

nach oben