Neu in Arbeit & Leben

Erste Signale
Mikrotrends - fünfeinhalb Fragen an Christian Schuldt
Erste Signale

"Mikro" steht für kleinteilige, angepasste Instrumente, Methoden und Lösungen. Darum geht es in unserer Serie. Dieses Mal: Mikrotrends. Mikrotrends sind kleine, symbolische Phänomene, die für ein neues Lebensgefühl, ein neues Marktsegment oder eine neue Produktkategorie stehen. Es sind erste konkrete Signale für das Entstehen neuer Trendströmungen. 12.09.2018 zum Interview

Verkehrsverstopfungen
Der öffentliche Raum und das Auto
Verkehrsverstopfungen

Pendlerströme, Staus, Parksuchverkehr. In vielen Städten geht es, wenn überhaupt, nur noch langsam voran. Es stockt und staut sich überall, das System erstickt an sich selbst. Kern des Problems: die über viele Jahrzehnte versprochene private Verfügung über ein Fahrzeug. Jeder Mensch darf - so jedenfalls die ursprüngliche Idee - ein eigenes Auto besitzen und dieses auch noch im öffentlichen Raum einfach abstellen. Heute erweist sich dieses Narrativ als nicht mehr zeitgemäß. Eine Neubewertung und Neuordnung des öffentlichen Raumes jenseits der dominanten Nutzung durch das private Auto ist überfällig. 30.08.2018 zum Essay

Jederzeit aufbrechen
Mikroabenteuer - fünfeinhalb Fragen an Christo Foerster
Jederzeit aufbrechen

"Mikro", das bedeutet klein, kurz, fein, auch gering. "Mikro" findet sich in zahlreichen Begriffen, von der Mikroanalyse bis zum Mikrozensus. Im Kontext von Innovation und Transformation steht "mikro" für kleinteilige, angepasste Instrumente, Methoden und Lösungen. Darum geht es in unserer Serie. Hier: Mikroabenteuer. 30.08.2018 zum Interview

So klein
Häuser im Miniformat - fünfeinhalb Fragen an Sandra Leitte
So klein

"Mikro", das bedeutet klein, kurz, fein, auch gering. "Mikro" findet sich in zahlreichen Begriffen, von der Mikroanalyse bis zum Mikrozensus. Im Kontext von Innovation und Transformation steht "mikro" für kleinteilige, angepasste Instrumente, Methoden und Lösungen. Darum geht es in unserer Serie. Und um die Menschen und ihre Beweggründe, einen Mikroansatz zu wählen. Heute: Tiny Houses, Häuser im Miniformat. 17.05.2018 zum Kurzinterview

Reich an Daten
Quergelesen - Buchkolumne der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen

Die Digitalisierung hat längst unseren beruflichen und privaten Alltag verändert. Und doch heißt es, sie habe erst begonnen, und die größten Umwälzungen stünden noch bevor. Alfred Auer von der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen mit einem Streifzug durch wichtige Titel zum Thema. 19.04.2018 zur Rezension

Kaskadierende Katastrophen
Viele Wege führen zum Clusterfuck - ein Essay von Holm Friebe und Detlef Gürtler

Wenn alles schiefzugehen scheint, wenn nichts mehr funktioniert und die schlimmstmögliche Wendung unausweichlich scheint, dann ist das ein Clusterfuck. Ein Clusterfuck ist ein systemisches Problem, das die Lösungskapazität aller Beteiligten unabwendbar übersteigt. Definieren Holm Friebe und Detlef Gürtler. In ihrem Essay skizzieren sie die Physiognomie dieses Phänomens. Ein Versuch, Struktur im Chaos der Katastrophen zu finden. 16.03.2018 zum Essay

Bewegung in Resonanz
"Suche nach einem tieferen Echo" - ein Interview mit Oona Horx-Strathern über die neuen "Resonanzsportarten"

Viele Trendsportarten der Vergangenheit waren betont leistungs- und konkurrenzorientiert: Tennis, Laufen, Triathlon. Und selbstbezogen dazu, wie auch die ganze Fitnesswelle. Eine Trendforscherin registriert nun eine Gegenbewegung: von der Ego-Orientierung hin zur Suche nach Verbundenheit, nach Gemeinschaft, nach Resonanz. Im Fokus: neue "Resonanzsportarten" wie Stand-up-Paddling, Surfen oder auch gemeinsames Singen im Chor. 09.02.2018 zum Interview

Explosion des Besonderen
Ein Interview mit Andreas Reckwitz über die Gesellschaft der Singularitäten

Wird der Wandel zur postindustriellen Gesellschaft, den wir längst vollzogen glaubten, erst jetzt wirklich spürbar? Ein Soziologe sagt: Er vollzieht sich als Übergang vom Allgemeinen zum Besonderen. Wir erleben den Eintritt in die Gesellschaft der Singularitäten. Das spiegelt sich in den industriellen Produkten, die keine Massenprodukte mehr sind, sondern höchst individualisierte Erzeugnisse. Und es spiegelt sich im Leben der Menschen, für die das Einzigartige, Unverwechselbare zum Lebensziel geworden ist. Offen aber bleibt, wie sich eine singularisierte Gesellschaft zusammenhalten lässt. Klar ist: Wenn nur noch das Singuläre zählt, wird die Arbeit am Allgemeinen zur zentralen Aufgabe. 02.02.2018 zum Interview

Buchtipps in Arbeit & Leben

Deutschland neu denken
Acht Szenarien für unsere Zukunft

Klaus Burmeister, Alexander Fink, Karlheinz Steinmüller, Beate Schulz-Montag

Zukunft für alle

Data for the People
Wie wir die Macht über unsere Daten zurückerobern

Andreas Weigend

Mitgestalter Individuum statt Regulator Staat

nach oben