Digitale Kollaboration

Tagung "Collaboration Performance" am 22. Januar 2015 in Stuttgart

Wie können Collaboration-Anwendungen Mitarbeitende unterstützen und Arbeitsumgebungen attraktiver machen? Und wo müssen Unternehmen ansetzen, um die richtigen Systeme auszuwählen? Eine Tagung in Stuttgart widmet sich diesen Fragen.

iao_tagung_collaboration_320.jpg

Um Innovationen zu schaffen, müssen Mitarbeitende, Kunden und Leistungspartner zusammenarbeiten und ihr Wissen verknüpfen. Eine solche erfolgreiche Zusammenarbeit und Kommunikation im Unternehmen erfordert einen entsprechenden IT-Arbeitsplatz und passende Anwendungen. Diese unterstützen flexible und mobile Arbeitsformen, helfen Kommunikations- und Koordinationsprozesse zu verbessern und tragen mittelbar zur Attraktivität eines Unternehmens bei. Kollaborationsanwendungen sind damit essenzielle IT-Ressourcen einer Organisation. "Gerade in einer stark vernetzten Wirtschaft mit kurzen Abstimmungszyklen sind Collaboration-Anwendungen eine der wichtigsten IT-Investitionen, die eine Organisation vornehmen kann", sagt Wilhelm Bauer, kommissarischer Institutsleiter des Fraunhofer IAO und des IAT an der Universität Stuttgart.  

Doch welche Werkzeuge - von Unternehmensportalen über Social-Business- bis hin zu Unified-Communications-Lösungen - sind am besten geeignet, die Zusammenarbeit der Mitarbeitenden eines Unternehmens zu fördern? Was müssen Unternehmen berücksichtigen, damit diese Anwendungen Wissen und Kompetenzen transparenter machen, Mitarbeitende vernetzen und die Zusammenarbeit erleichtern?  

Diesen Fragen widmet sich die Tagung "Collaboration Performance - Erfolgsfaktoren für produktive und erfolgreiche Zusammenarbeit" am Fraunhofer IAO in Stuttgart, die vom Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung e. V. und dem Fraunhofer IAO veranstaltet wird.  

Im Fokus stehen aktuelle Herausforderungen vernetzter Organisationen und entsprechende Lösungsansätze. Von ihren Erfahrungen aus der Unternehmenspraxis berichten unter anderem Klaus Hüftle von Bosch, Dr. Peter Schütt von IBM und Jens Hirsch von Computacenter.  

Themen auf der Veranstaltung sind Gestaltungsansätze für Seamless Collaboration, Produktivitätsfaktoren und Reifemodell des kollaborativen Arbeitens, IT-Architekturen und Softwarelösungen für Collaborative Work und nicht zuletzt ein partizipatives Workplace-Design.  

Die Veranstaltung richtet sich an Verantwortliche aus den Bereichen IT, Personal/Human Resources, Organisation und Prozessmanagement, Unternehmenskommunikation, Wissens- und Innovationsmanagement, die an einer effizienteren und wirtschaftlicheren Ausrichtung der kollaborativen Arbeitsprozesse im Unternehmen interessiert sind.  

Am Abend vor der Veranstaltung haben die Teilnehmer im Rahmen eines Get-togethers bei einem kleinen Imbiss bereits die Gelegenheit, mit den Experten ins Gespräch zu kommen und Kontakte zu knüpfen.  


Tagung
Collaboration Performance - Erfolgsfaktoren für produktive und erfolgreiche Zusammenarbeit  

Termin
22. Januar 2015  

Veranstaltungsort
Fraunhofer-Institutszentrum Stuttgart - Zentrum für Virtuelles Engineering ZVE
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart  


changeX 11.12.2014. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

Artikeltools

Bei XING kommentieren

Ausgewählte Links zum Thema

Autor

changeX Redaktion
Redaktion

Ein Beitrag der changeX-Redaktion.

nach oben