Ständig unter Strom - und doch nicht glücklich

Auf die richtige Lebens-Balance kommt es an.

Von Lothar J. Seiwert

Vielen Menschen fehlt eine konkrete Lebensvision. Zudem lassen sie sich auf zu viele Rollen ein und verzetteln sich dadurch im Alltag.

Geht es Ihnen manchmal auch so? Plötzlich - zum Beispiel auf der Fahrt mit der Straßenbahn zum Bahnhof, wo der Zug auf Sie wartet - packt Sie das Gefühl: Das Leben streicht an mir vorüber. Ich hetze von einem Termin zum nächsten und stehe ständig unter Strom. Aber eigentlich weiß ich gar nicht mehr, wofür ich das alles mache. Meinen Beruf bringe ich zwar auf die Reihe. Auch mein Leben funktioniert irgendwie. Doch dass ich ein erfülltes Leben führe, kann ich nicht sagen.
Sie sind längst nicht der Einzige, der so etwas denkt - im Gegenteil. Spätestens wenn es dann auch beruflich nicht mehr vorwärtsgeht, oder wenn ein Schicksalsschlag wie zum Beispiel eine Krankheit die gewohnte Routine durchbricht, stellt sich vielen die Sinnfrage. Erschreckt registrieren die meisten dann: Was war ich früher doch für ein kreativer und vielseitig interessierter Mensch; heute funktioniere ich nur noch. Meine Kinder werden groß, ohne dass ich sie heranwachsen sehe. Mein Partner wird mir immer fremder. Glücklich kann sich dann der schätzen, der noch rechtzeitig instinktiv spürt: Mit meinem Leben ist etwas nicht im Lot.
Das Manager Magazin stellte einmal die Frage: Welches Verhältnis zu seiner Arbeit hat jemand, der mit 50 Jahren aussteigen möchte - oder muss? Antwort: Entweder ein frustriertes, dann lautet seine Lebensmaxime "Schaffe, schaffe, Häusle baue un' net nach de Mädle schaue", damit er mit 50 endlich die "Tretmühle" Arbeit verlassen und anfangen kann zu leben. Oder ein "erotisiertes": Dann lautet die Lebensmaxime "Arbeit, Arbeit über alles" bis das Burn-out-Syndrom oder der Herzinfarkt ihn mit 50 zum Aufhören zwingen. Dann jedoch meist verknüpft mit der ernüchternden Erkenntnis: Frau weg, Kinder weg, Freunde weg.

Die rechte Lebens-Balance fehlt.


Die Ursache dafür: Beruflich wissen die meisten Menschen, was sie in fünf oder zehn Jahren erreichen wollen, doch für ihr Privatleben fehlen ihnen entsprechende langfristige Ziele. Deshalb werden private Termine, wenn es mal wieder eng wird, ersatzlos gestrichen. Immer wieder registriert man im Kontakt mit beruflich Erfolgreichen: Ihre Arbeit können sie zwar gezielt gestalten, auch ihr berufliches Weiterkommen managen sie geschickt, doch zum Managen ihres eigenen Lebenserfolgs und -glücks - zum "Life-Leadership", wie ich es nenne - sind sie nicht fähig. Ihnen fehlt die rechte Lebens-Balance. Sie räumen dem Bereich "Arbeit und Leistung" die absolute Priorität bei ihrer Lebensgestaltung ein. Die drei anderen Ebenen hingegen - "Sinn", "Körper/Gesundheit" und "Familie/Kontakte" - verkümmern. Sie übersehen, dass diese vier Lebensbereiche in einer wechselseitigen Abhängigkeit stehen.
Hier mag vielleicht mancher einwerfen: Soll ich mich beruflich denn nicht stark engagieren? Doch! Selbstverständlich ist in bestimmten Phasen oder "wenn's brennt" oft eine Verlagerung des Gleichgewichts in Richtung "Arbeit und Leistung" nötig. Probleme entstehen aber, wenn diese Verschiebung von Dauer ist. Halt, sagen Sie vielleicht: Bei mir nicht! Ich nehme mir regelmäßig Zeit für meine Familie und meine Freunde. Außerdem treibe ich zweimal pro Woche Sport, um meine Gesundheit zu fördern. Das Problem ist nur: Viele Menschen übertragen das Leistungsprinzip, dem sie in ihrer Arbeit huldigen, auf ihr Privatleben. Deshalb joggen sie zum Beispiel mit hochrotem Kopf durch die Stadtparks. Dabei wäre es zum Fördern ihrer Gesundheit wichtig, lang und langsam zu laufen. Sie merken nicht, dass sie nie wirklich bei Ihrer Familie "ankommen", weil sie im Kopf stets noch beim letzten Termin oder nächsten Termin sind. Sie können den Fuß nie vom Gaspedal nehmen und einmal gezielt entschleunigen. Sie entdecken nie die kreative Kraft der Langsamkeit für sich, und gelangen nie zu einer gesunden Balance zwischen den vier Lebensbereichen.

Sieben Rollen sollst du haben - aber nicht mehr.


Diese Balance kann man finden, wenn man eine Lebensvision für sich entwickelt, die alle vier genannten Ebenen umfasst. Um sie zu entwickeln, müssen Sie sich zunächst Zeit nehmen und sich in aller Ruhe fragen:

  • Was will ich?
  • Was kann ich?
  • Welches Gefühl will ich haben, wenn ich in zehn, 20 oder gar 50 Jahren auf mein Leben zurückblicke?

Nur indem Sie sich Zeit nehmen, können Sie eine Lebensvision, ein Leitbild für Ihr Leben, für sich entwerfen. Wenn Sie diese dann schriftlich fixieren, haben Sie den ersten Schritt zu einem erfüllteren Leben getan. Der zweite Schritt besteht darin, dass Sie sich überlegen, wie viele Hüte Sie sich eigentlich aufsetzen. Das heißt, welche Rollen Sie in Ihrem Leben erfüllen. Schließlich haben Sie nicht nur einen Beruf, Sie sind auch Kollege, Chef, Vater, Pressewart, Sohn, Ehemann, Freund, Elternsprecher, Kegelbruder, Sänger oder Tennispartner - um nur einige mögliche Rollen zu nennen. Sind Sie sich darüber klar, welche es bei Ihnen sind, können Sie sich weiter fragen:

  • Welche Rollen wurden mir von anderen auferlegt?
  • Für welche habe ich mich bewusst entschieden?
  • Welche will ich künftig ablegen?

Mein Tipp: Versuchen Sie die Zahl Ihrer Rollen auf sieben zu beschränken! Haben Sie so Ihre Lebensvision formuliert und die Zahl der "Hüte", die Sie sich aufsetzen, beschränkt, müssen Sie Ihre Lebensvision realisieren. Dies gelingt Ihnen nur, wenn Sie sich nicht nur Jahres-, Monats- und Wochenziele, sondern auch Tagesziele setzen. Nur so können Sie sich auf das Ihnen wirklich Wichtige konzentrieren statt sich auf Nebenschauplätzen zu verzetteln und Schritt für Schritt Ihre Lebensvision realisieren.

Er-fülltes statt ge-fülltes Leben.


Mancher mag nun vielleicht einwenden: Aber ich betreibe doch bereits seit Jahren ein solches Zeitmanagement, und trotzdem bin ich nicht zufrieden. Wahrscheinlich liegt das daran, dass alles Planen sinnlos ist, wenn Ihnen eine Lebensvision fehlt. Dann planen Sie zwar, dass Sie morgen diese Besprechung haben, zum Finanzamt gehen und übermorgen einen Handwerker bestellen müssen. Doch das ist ein Arbeits- und kein Lebensplan, weil darin die drei anderen Bereiche "Körper/Gesundheit", "Sinn" und "Familie/Kontakte" nicht angemessen berücksichtigt sind. Folglich kommen Sie mit ihm Ihrem eigentlichen Ziel, ein erfülltes Leben zu führen, nicht näher. Ein "Life-Leader" ist für mich jeder Mensch, der ein er-fülltes statt ge-fülltes Leben führt und der durch sein heutiges Handeln dafür sorgt, dass er auch in Zukunft mit großer Wahrscheinlichkeit zufrieden ist und sich glücklich fühlen wird. Das klingt einfach, ist es aber nicht. Auf Dauer gelingt es nur, wenn unsere vier Lebensbereiche in der rechten Balance zueinander stehen. Sobald wir einen Bereich über einen längeren Zeitraum vernachlässigen, gerät unser Leben aus dem Gleichgewicht.

Tipps für Ihr Leben in Balance:
  1. Formulieren Sie Ihre persönliche Lebensvision.
    Ein persönliches Leitbild (Mission Statement) oder Lebensziel hilft Ihnen, Sinn und Richtung Ihres Lebens näher festzulegen.
  2. Beachten Sie: Weniger ist meistens mehr.
    Die wirklichen Zeitprobleme im Leben entstehen, wenn wir zu viele Rollen gleichzeitig ausfüllen wollen. Wer sich zu viel vornimmt und alles verplant, bleibt unflexibel und stresst sich ebenso wie andere.
  3. Sorgen Sie für eine ausgewogene Zeit- und Lebens-Balance.
    Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der qualitativen Zeit-Balance zwischen allen beruflichen und persönlichen Lebensbereichen wie Leistung/Beruf, Familie/Privates, Gesundheit und der Frage nach dem Sinn.
  4. Planen Sie Zeit für Ihre Lebensprioritäten.
    Planen Sie regelmäßig persönliche Zeitfenster oder Termine mit sich selbst ein - auch gegen die Widerstände anderer - an denen Sie sich um Ihre Prioritäten zur Erreichen eigener Ziele kümmern.
  5. Konzentrieren Sie sich immer auf das Wesentliche.
    Nur wenn Sie sich konsequent auf das Wesentliche bei Ihren beruflichen wie privaten Lebensrollen konzentrieren, erreichen Sie Erfüllung und Ausgewogenheit.
  6. Entfliehen Sie der Dringlichkeits-Falle.
    Bei dringenden Dingen re-agieren wir nur, bei wichtigen Dingen hingegen agieren wir. Unterwerfen Sie sich nicht dem täglichen Diktat der Dringlichkeit, sondern fokussieren Sie sich auf die Wichtigkeit eigener Ziele.
  7. Gehen Sie mit Ihrer Lebenszeit bewusst und souverän um.
    Leben in Balance oder Life-Leadership bedeutet bewusster und eigenverantwortlicher Umgang mit dem kostbaren Gut "Zeit".

Lothar J. Seiwert ist Inhaber der Coaching- und Consultingfirma Seiwert-Institut GmbH für Time-Management & Life-Leadership in Heidelberg. Er hat zahlreiche Bestseller zum Thema Zeit- und Selbstmanagement geschrieben. Gerade ist im Campus Verlag sein neues Buch Life-Leadership: Sinnvolles Selbstmanagement für ein Leben in Balance erschienen (242 Seiten, 49,80 Mark).

Adressen und Links
www.seiwert.de

[Zum Interview mit Lothar J. Seiwert]

© changeX Partnerforum [09.05.2001] Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

changeX 09.05.2001. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

Campus Verlag

Weitere Artikel dieses Partners

Die Turnaround-Frau

Mit harten Bandagen. Die Autobiografie - das neue Buch von Carly Fiorina. zur Rezension

Family.com

Der Unternehmer als Chef, Manager, Privatperson - das neue Buch von Peter May. zur Rezension

Gewinn ahoi!

Der gewinnorientierte Manager - das neue Buch von Hermann Simon, Frank F. Bilstein und Frank Luby. zur Rezension

Autor

Lothar Seiwert

nach oben