Alles im grünen Bereich
Patchwork-Karrieren - wie changeX-Leser leben und arbeiten.
Von Sascha Hellmann
Geradlinige Lebensläufe, das war einmal. In der individualisierten Gesellschaft von heute kann sich jeder den passenden Lebensentwurf selbst aussuchen. Brüche, Überraschungen und Durststrecken eingeschlossen. Das Leben ist ein Patchwork unterschiedlicher Phasen, riskant und abwechslungsreich. In den nächsten Monaten porträtieren wir ausgewählte changeX-Leser. Spannende Menschen mit schillernd unterschiedlichen Lebens- und Arbeitswelten. In einer Serie von journalistischen Kurzporträts. Neue Folge 5: Claudia Kerns in Berlin. / 07.02.08
Claudia Kerns
Claudia Kerns:
"Arbeit ist für mich Bewegung, Entwicklung, Herausforderung. Und Arbeit sollte kein Zwang, sondern auch mein Leben sein - und sollte auch Spaß machen."

Claudia Kerns ist 29 Jahre alt. Nach dem Abitur steht die gebürtige Schkeuditzerin vor einer der unvermeidbaren Fragen: "Was soll aus mir werden?" Ihr Vater, von Beruf Handwerker, hat für sie eine ähnliche Laufbahn vorgesehen, was sie sich jedoch nicht vorstellen kann. Bei der Berufsberatung kristallisiert sich dann ein Jobprofil heraus: "Ich hatte die Vorstellung von einem Beruf, der abwechslungsreich ist und mir die Möglichkeit gibt, viel zu reisen." Ihr Vater schüttelt nur den Kopf - "und wusste nicht so recht, was er mit mir anfangen sollte". Claudia Kerns erinnert sich an ihre Geografielehrerin, der Entschluss fällt: "Und dann habe ich Geografie studiert." Während des Studiums behält sie jedoch die Augen offen, auch für das, was sprichwörtlich links und rechts des Weges liegt. Ihre Abschlussarbeit schreibt sie beim WWF in Stralsund - und eine Kollegin gibt einen wegweisenden Tipp: Sie macht Kerns auf einen Verein aufmerksam, der Veranstaltungen für Existenzgründer anbietet.

Genau das ist es!


Kerns ist "total fasziniert". Sie besucht mehrere Seminare in den Bereichen Persönlichkeitstraining, Coaching, Moderation und so weiter. "Es hat einfach so viel bei mir bewegt." So viel, dass ein neuer Entschluss reif ist: "Ich hänge Geografie an den Nagel und will was mit Menschen machen - Trainerin werden." Sie schließt ihr Studium ab. Entschließt sich, ein freiwilliges ökologisches Jahr zu absolvieren. Geht in eine Bildungseinrichtung in Niedersachsen. Und stellt schon vorher die Weichen in Richtung Pädagogik: "Ich hatte das Glück, Spielräume bekommen zu haben als Trainerin, Pädagogin." Sie arbeitet sich ein und gibt Seminare für Jugendliche, in denen es um Kernkompetenzen geht: effektives Lernen, Selbstorganisation, Teamentwicklung. "Die Arbeit war schön, das Klima war toll", erinnert sie sich. Ihr Weg führt zurück nach Leipzig, das unklare eigene Profil und die Zukunftsfrage sind geblieben. Sie jobbt für drei Monate, macht Umweltbildungsarbeit in Leipzig und nimmt dann an einer Tagung teil, auf der Geschäftsführer Richard Häusler stratum vorstellt. Stratum - zu der Zeit noch ein Projekt - unterstützt Non-Profit-Organisationen in ihrer Zukunftsentwicklung und beim Aufbau einer nachhaltigen Geschäftsstrategie. Der Funke springt über. "Ich habe den Vortrag gehört und aus dem Bauch heraus gewusst: Genau das ist es, so denke ich auch!" Gleich nach dem Vortrag geht sie zu Häusler und sagt: "Ich möchte hier gerne mitmachen." Sie führt zusammen mit ihm das Geschäft in München. Die Dinge machen ihr so viel Spaß und gleichzeitig ist sie so von der Idee überzeugt, dass sie mit stratum nach Berlin zieht. Das Ziel: Das Umfeld der kreativen Klasse dort für Entwicklung, Bewegung und Innovation zu nutzen. Ihr Schwerpunkt liegt heute bei der Beratung von Organisationen, Unternehmen und Freiberuflern aus Umwelt, Bildung, Naturschutz und Naturtourismus. Also alles im grünen Bereich. Kerns selbst ist hauptsächlich in Marketing, Organisation, Kundenkommunikation und Personalführung tätig. Der rote Faden in ihrer beruflichen Entwicklung war "mein Gefühl, das mich zu dem für mich Richtigen geleitet hat". Einiges dabei war nicht geplant - "ich habe einfach auf mein Herz gehört".

Arbeit sollte mein Leben sein.


Gefragt danach, was Arbeit ist und was Arbeit sein sollte, antwortet sie: "Arbeit ist für mich Bewegung, Entwicklung, Herausforderung. Und Arbeit sollte kein Zwang, sondern auch mein Leben sein - und sollte auch Spaß machen." Für Claudia Kerns findet Arbeit gedanklich immer und überall statt - mit einem kleinen Notizbuch für Marketing- und Verkaufsideen, das sie bei sich trägt. Und wenn der Laptop in der Nähe ist, besteht auch immer die "Gefahr", ihn anzuschalten und "spontan zu switchen": zur Arbeit, zu stratum, "entsprechend meinem Bedürfnis, die Dinge voranzubringen". Einen Nine-to-five-Job zu machen, für Claudia Kerns ein Ding der Unmöglichkeit: "Einen Arbeitsplatz zu haben, den ich täglich von acht bis 17 Uhr besetze, ist für mich unvorstellbar. Erfolgreich und effektiv arbeiten kann ich nur, wenn ich mental, emotional und selbstbestimmt dabei bin - und dieser Zustand ist leider nicht technisch-funktional kalkulierbar." Deshalb gehört es für sie zur Arbeit, auch mal einen Fuß aus dem Büro setzen und in einen Coffeeshop gehen zu können. "Um Energie zu tanken und mich von der Atmosphäre dort für kreative Ideen inspirieren zu lassen."
Auf changeX ist Claudia Kerns durch ihren Kollegen gestoßen. "Total spannend" findet sie, dass changeX verschiedene Themen von verschiedenen Seiten beleuchte. "Das ist was für Querdenker, die an morgen denken, die offen für Veränderung sind und Veränderung brauchen - die gucken: Wo liegen die Potenziale." changeX helfe auch bei ihrer Arbeit, "weil wir einen anders denkenden Ansatz in den Non-Profit-Bereich bringen wollen, der manchmal noch nicht so gerne gesehen wird. Von dem wir aber glauben, dass er zur Weiterentwicklung führen könnte."
Bisher hat Claudia Kerns auch Weiterentwicklung in ihrem eigenen Leben für sich angestrebt und verwirklicht. Nun gibt sie ihre Kenntnisse und Erfahrungen an Non-Profit-Organisationen weiter. Und ist weit davon entfernt, ihre eigene Entwicklung als abgeschlossen zu betrachten: "Wenn mir etwas nichts mehr bringt, würde ich hinterfragen, warum es mir nichts mehr bringt und ob ich daran was ändern kann. Und wenn ich nichts daran ändern könnte, würde ich etwas anderes machen. Wichtig ist, dass etwas dabei herauskommt." Das liegt wohl in ihrer Person begründet. "Mich hat immer interessiert, warum sich manche Menschen nur mit ihren Grenzen und Problemen beschäftigen und warum andere Menschen darüber hinausgehen." Sie gehört zu den Letzteren.

Sascha Hellmann ist freier Mitarbeiter bei changeX.

Kontakt:
Claudia Kerns
stratum GmbH
Boxhagener Straße 16
Hof 3
10245 Berlin
Telefon: (030) 22325270
Fax: (030) 22325271
Mobil: (0162) 2167587
E-Mail: c.kerns@stratum-consult.de
Internet: www.stratum-consult.de

© changeX Partnerforum [07.02.2008] Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

changeX 07.02.2008. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

Ausgewählte Beiträge zum Thema

Den individuellen Weg wertschätzen

Patchwork-Karrieren - wie changeX-Leser leben und arbeiten. Folge 4: Ingrid Meyer-Legrand in Berlin. zum Report

Quell der Freude

Patchwork-Karrieren - wie changeX-Leser leben und arbeiten. Folge 3: Frank-Lothar Köpcke in Nürnberg. zum Essay

Arbeit hört nie auf

Patchwork-Karrieren - wie changeX-Leser leben und arbeiten. Folge 2: Toby O. Rink in Karlsruhe. zum Report

Wir können doch eine ganze Menge

Patchwork-Karrieren - wie changeX-Leser leben und arbeiten. Folge 1: Kirsten Jantke in Düsseldorf. zum Report

Die changeX-Community

Wie changeX-Leser leben und arbeiten - alle Folgen der ersten Staffel zum Report

Autor

Sascha Hellmann
Hellmann

Sascha Hellmann ist freier Journalist in Heidelberg. Er arbeitet als freier Mitarbeiter für changeX.

weitere Artikel des Autors

nach oben