Ohne Wasser kein Frieden

Anmerkungen zum Internationalen Tag des Wassers.

Von Berend Hartnagel

In einigen der bevölkerungsreichsten Bundesstaaten der USA wie Kalifornien ist Wasser längst Mangelware. In anderen Teilen der Welt sind Konflikte um die Ressource Wasser seit langem alltäglich. Und sie könnten sich in den nächsten Jahren noch verschärfen.

In Zukunft Kriege um Wasser?


Deshalb muss das von den Vereinten Nationen deklarierte Jahr des Süßwassers unbedingt so schnell als möglich in den Mittelpunkt des Interesses einer großen Weltöffentlichkeit gelangen. Nicht ohne Grund hat der damalige Vizepräsident der Weltbank Ismael Serageldin bereits zu Beginn der 90er Jahre vor der Gefahr gewarnt, dass die Konflikte und eventuell Kriege des 21. Jahrhunderts nicht mehr wegen Erdöl, sondern wegen Wasser ausgetragen werden. Auch insofern stehen die aktuellen Ereignisse in einem engen globalen Zusammenhang mit dem Jahr des Wassers und der wichtigen Rolle der Vereinten Nationen. Der 22. März ist jedes Jahr der internationale Tag des Wassers. Ausgerechnet und gerade für den Öl- und Wüstenstaat Irak ist dieser Tag von besonderer Bedeutung, denn dort weiß man, dass Wasser nicht durch Öl zu ersetzen ist.

Eine kostbare Ressource.


Schon heute gibt es viele potentielle Konfliktherde um Wasserrechte und Wassernutzung. Überall spielen sich die Konflikte ab, nicht immer in erster Linie zwischen Nationen und Völkern oder Ethnien und Religionen. Oft geht es um Auseinandersetzungen zwischen Landbevölkerung und Stadtmenschen oder zwischen Industrie und Landwirtschaft oder zwischen Naturschutz und Verkehrswegebedarf.
Wasser ist ein zentrales Grundbedürfnis menschlichen Lebens, ja allen Lebens auf dem blauen Planeten. Dieser blaue Planet ist aber ein Salzwasserplanet. Nur knapp drei Prozent des Wassers auf der Erde sind Süßwasser! Und die Erneuerbarkeit des Wassers ist bei weitem nicht so unbegrenzt wie zumindest theoretisch im Falle der Energiequellen Sonne und Wind.
Dort wo derzeit der Krieg tobt, ringen die Völker seit Generationen um die Wasser des Zweistromlandes. Der ständige gewalttätige Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern hat viel mehr mit Wasserrechten zu tun, als die internationale Öffentlichkeit weiß. Den größten Fluss der Welt, den Nil, "teilen" sich zehn Nationen Afrikas. Ähnliches gilt für den Mekong in Südostasien.

Wassermangel in den USA - der nächste Konfliktgrund?


Nach einer Studie im Auftrag der UN verfügt Deutschland über sehr wenig eigene Wasserreserven und auch bei der Qualität des Wassers nehmen wir einen mühevollen Mittelplatz ein. Manch einer wittert eine neue PISA-Studie, selbst wenn der Nachbar Belgien weltweit fast die schlechteste Wasserqualität überhaupt bietet. PISA ist hier wohl nicht wirklich angebracht, denn Wasserreserven kann man nicht durch bessere Politik, weniger Subventionen oder niedrigere Steuern herbeizaubern. Die Seenlandschaften Finnlands und Kanadas werden wir nicht künstlich reproduzieren können. Aber die Qualität können wir sicher verbessern. Auch Kalifornien und Texas sind potentiell von Wassermangel bedroht. Und in Sachen Wasser halten es die USA wie mit dem Energieverbrauch: Ohne Rücksicht auf globale Verluste und individuelle Katastrophen andernorts beuten sie die Reserven erbarmungslos aus.

Zu wichtig für Witze.


Das Jahr des Süßwassers der arg gebeutelten Vereinten Nationen muss aus sehr konkreten Erfordernissen, aber auch aus Gründen politischer Sauberkeit weg vom Image des Tags der Milch, Jahr des Indianers oder Tag des Baums. Es genügt nicht, ein Kalenderblatt abzureißen und den Spruch des Tages zu lesen, der vielleicht heißt: "Wasser ist zum Waschen da, auch zum Zähneputzen kann man es benutzen." So viel deutscher Schlagerhumor ist angesichts von mehr als einer Milliarde Menschen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser und des täglichen Todes von 6.000 Kindern an Krankheiten, die durch unsauberes Wasser verursacht werden, ein unerträglicher Zynismus.
In Deutschland können wir die Qualität unseres Wassers sicher steigern, wir können wichtige Beiträge zur Debatte um die Privatisierung des Wassermonopols leisten, wir können technische und finanzielle Hilfe bei der Wasserversorgung in armen Gesellschaften anbieten.
Zuallererst müssen wir aber dringend das Jahr des Süßwassers zu einer öffentlichen Debatte nutzen, damit Wasser nicht der Grund für soziale, ökonomische und nationale Konflikte oder Kriege der kommenden Jahrzehnte wird.

Ziel: ein gerechter Weltwasserkodex.


Die zeitliche Koinzidenz des Irak-Krieges mit dem UN-Jahr des Süßwassers und dem internationalen Tag des Wassers muss in die Chance münden, für einen gerechten Weltwasserkodex zu sorgen. Ohne große Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit haben die UN hierfür in den vergangenen Jahren gute Voraussetzungen durch erste Schritte geschaffen. Zur Fortführung und Vollendung wird jetzt dringend eine engagierte öffentliche Diskussion, ein globaler Dialog über das Grundbedürfnis Wasser benötigt.

Berend Hartnagel ist Geschäftsführer des Global Partnership Hannover e. V. und Veranstalter des 12. Global Dialogue (30/31.10.03 in Hannover) zum Thema "Ohne Wasser kein Frieden".

www.globalpartnership.de

© changeX [24.03.2002] Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

changeX 24.03.2003. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

Global Partnership

Weitere Artikel dieses Partners

Wasser ist Leben ... aber leider nicht immer

Der 12. Global Dialogue in Hannover hat dazu beigetragen, die Öffentlichkeit auf das "Jahr des Süßwassers" aufmerksam zu machen. zum Report

Garantiert grün

Der Reisepavillon hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Forum für sozialverantwortlichen und umweltfreundlichen Tourismus entwickelt. zum Report

Impulse aus aller Welt

Auswege in die Zukunft, das neue Buch von Ricardo Díez-Hochleitner und Andreas J. Harbig. zur Rezension

Autor

Berend Hartnagel

nach oben