Aufbruchstimmung für Ideen

Aufbruchstimmung verbreitete die diesjährige Ideenmanagement-Konferenz in Berlin

Ob Ideen- und Innovationsmanager, KVP-Beauftragter, Werksleiter oder Betriebsrat, zahlreiche Ideenarbeiter aus ganz unterschiedlichen Organisationen erlebten in Berlin eine Konferenz, die deutlich machte: Ideenmanagement startet in eine neue Ära.

k_idm_350.jpg
k_idm2_350.jpg

"Ideenmanagement mit Mut und Emotionen" - unter diesem Motto stand die diesjährige Ideenmanagement-Konferenz, die am 17. und 18. März 2011 in Berlin stattfand. Es kamen deutlich mehr Teilnehmer als vom Veranstalter erwartet. Ob Ideen- und Innovationsmanager, KVP-Beauftragter, Werksleiter oder Betriebsrat, das Interesse war riesig.  

Schon vor dem Konferenzsaal des Ramada-Hotels am Berliner Alexanderplatz drehte sich alles um das Thema Ideenmanagement, KVP und Innovationsmanagement. Es gab regen Erfahrungsaustausch und leidenschaftliche Diskussionen - vom klein- und mittelständischen Unternehmen über öffentliche Verwaltungen bis hin zu Großkonzernen wie Siemens, RWE oder Commerzbank waren Teilnehmer unterschiedlicher Organisationen und Organisationsgrößen vertreten. Und alle waren sich einig: Das Thema Ideenmanagement ist topaktuell und steht gerade im Zusammenhang mit der Unternehmenskultur hoch im Kurs.


Ideenmanagement startet in neue Ära


Schon im Vorfeld hatten die Veranstalter eine besondere Konferenz angekündigt - und entsprechend hoch waren die Erwartungen. Die Geschäftsführerin des Zentrums Ideenmanagement, Christiane Kersting, griff in ihrer Eröffnungsrede das Tagungsmotto auf und betonte, wie wichtig Mut und Emotionen gerade im Ideenmanagement sind: "Ideenmanagement braucht Mut und Emotionen. Unter den Emotionen ist es vor allem Begeisterung, die Ideenmanagement erfolgreich macht", betonte Kersting. Wenn aus Überzeugung Begeisterung wird, bekommt das Ideenmanagement eine Identität, die es im Unternehmen unverwechselbar macht. Damit kann der Beitrag zum Unternehmenserfolg sichtbarer gemacht werden und davon profitieren alle. Mit konkreten Beispielen aus der Praxis konnte Christiane Kersting aufzeigen, dass Unternehmen mit einem solchen Ideenmanagement erfolgreicher sind. Diese Aufbruchstimmung prägte auch die Stimmung auf der Veranstaltung: "Mit dieser Konferenz startet das Ideenmanagement in Deutschland in eine neue Ära. Eine Ära, die geprägt sein wird durch mutiges Ideenmanagement, das im ganzen Unternehmen anerkannt wird und fit für die Zukunft ist." 

Das Motto "Ideenmanagement mit Mut und Emotionen" zog sich wie ein roter Faden durch die gesamte Konferenz. Hochkarätige Referenten beleuchteten aktuelle Trends, bezogen Stellung und diskutierten mit den Teilnehmern neue Lösungswege.


Mittendrin statt nur dabei


Dabei waren relativ wenig "klassische Vorträge" auf der Tagesordnung, dafür aber viel mehr interaktive Diskussionen. "Mittendrin statt nur dabei" war also kein Marketing-Gag, sondern ein Einbeziehen, das funktionierte. Ein ganz besonderes Highlight war in diesem Zusammenhang die "Open Arena", ein Format, bei dem die Teilnehmer interaktiv erfahren konnten, wie eine Aufbruchstimmung erzeugt werden kann und wie Ideen vertieft und in kurzer Zeit in eine Vielfalt von konkreten Lösungen übertragen werden können. Jeder Teilnehmer konnte ein Anliegen, das ihm besonders am Herzen lag, direkt einbringen. 

Der Moderator der Veranstaltung, Holger Scholz, stellte gleich zu Beginn der Veranstaltung den Begriff der Idee selbst in den Mittelpunkt und machte mit der Kernthese "Ideen sind nicht nur ein hohes persönliches Gut, Ideen sind vor allem eine sehr emotionale Sache!" deutlich, dass Ideenmanagement als Kulturtechnik auch die Unternehmenskultur weiterentwickelt.  

Präsent war die Veranstaltung auch im Internet. Unter @z_idm ist das Zentrum für Ideenmanagement nun auch auf dem Kurzinformations-Portal Twitter vertreten. Von Beginn an wurden die Konferenzinhalte in Thesen und Kurzmeldungen begleitend wiedergegeben.  

Im Rahmen der Abendveranstaltung wurden die begehrten ZI-Awards verliehen. Die Awards wurden vom Präsidenten des Zentrums Ideenmanagement und Schirmherrn der Aktion "Ideen machen Zukunft", Werner Schmidt, Mitglied der Vorstände der LVM Versicherung, überreicht. Die Gesamtauszeichnung "Unternehmen mit dem besten Ideenmanagement 2011" ging an die Deutsche Post DHL. Günter Raffel, Ideenmanager des Konzerns, nahm den Award sichtlich bewegt entgegen. "Diesen Preis nehme ich stellvertretend für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Post DHL an, die mit ihren Ideen diesen Erfolg erst möglich gemacht haben", so Raffel.


Lob für den Veranstalter


Durchweg positiv waren dann auch die Stimmen der Teilnehmer. Von "Eine Veranstaltung mit einem Format, das Mut macht, wir Ideenmanager gestalten unsere Zukunft selbst am besten" über "Habe noch nie auf einer Konferenz mit so vielen Menschen gesprochen" bis hin zu "Die Luftideen und Papiertiger waren große Klasse, muss ich unbedingt meinem Chef erzählen" und "Komme auf jeden Fall wieder, macht weiter so" gab es viel Lob für den Veranstalter.  

Auch aufseiten des Veranstalters Zentrum Ideenmanagement ist man mit dem Ergebnis der Veranstaltung mehr als zufrieden. Dazu Christiane Kersting, Geschäftsführerin des Zentrums Ideenmanagement: "Diese Konferenz war einzigartig, denn es wurden in jeder Hinsicht neue Wege beschritten. Umso bewegender war es, zu erleben, in welch inspirierender und menschlich wie fachlich ermutigender Atmosphäre diese Veranstaltung ablief. Es macht einfach Spaß, den persönlichen Kontakt mit den Menschen zu erleben." 

Die nächste Fachtagung Ideenmanagement ist für den 18. Oktober 2011 in München geplant.  


changeX 21.03.2011. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

Artikeltools

Bei XING kommentieren
ZI

Zentrum Ideenmanagement

Weitere Artikel dieses Partners

Ideenmanagement gestalten

Ideenmanagement in neuen Arbeitswelten - Konferenz Ideenmanagement 1. bis 3. März 2016 zum Bericht

Ideen herauskitzeln

#ZI-Konferenz - Tweet-Report zur Konferenz Ideenmanagement 2014 zum Bericht

Mit digitaler Assistenz

Zur ZI-Konferenz Ideenmanagement: Swetlana Franken im Interview zum Interview

Ausgewählte Links zum Thema

nach oben