Lösung aus dem System

Einführung in die (System-)Theorie der Beratung - das neue Buch von Fritz B. Simon
Rezension: Jost Burger

Beratung ist Kommunikation, sagt Fritz B. Simon und baut auf diesem Grundsatz seine praxisnahe Einführung in die systemische Beratung auf. Leicht zu lesen trotz anspruchsvoller Theorie. Eine Einführung, wie sie sein sollte.

cv_simon_systemtheorie_der_beratung_140.jpg

Schwangerschaft, Finanzen, Unternehmensführung: Für alles und jedes in unserem Leben gibt es auf der Welt Berater. Sogar Hilfe bei der Wahl des richtigen Lifestyles gibt es heute. Ungeklärt scheint indes vielen, was denn Beratung nun genau ist. Oder besser gesagt, wo die Gemeinsamkeiten dieser unterschiedlichen Formen liegen. Wobei das für Ratsuchende ebenso gelte wie für diejenigen, die sich anschicken, mit Beratungsleistungen ihren Lebensunterhalt zu verdienen. So Fritz B. Simon, Autor der kürzlich erschienenen Einführung in die (System-)Theorie der Beratung. Und zeigt sogleich auf, wo - zumindest aus systemtheoretischer Sicht - die Gemeinsamkeiten dann doch liegen: "Wo immer beraten wird, kommunizieren Menschen. Alle Formen der Beratung sind Formen der Kommunikation." 

Diese Formen zu beschreiben, die sozialen, fachlichen und zeitlichen Strukturen und Prozesse zu analysieren, die Grundlagen und Bedingungen solcher Interaktion zu erkennen und in ihnen beratend und entwickelnd zu handeln, ist der eigentliche Ansatz systemischer Beratung. Wobei Simon nicht verschweigt, dass dieser Begriff ebenfalls in einer Vielzahl von Definitionen, Schulen und Umsetzungen vorliegt. Was durchaus zu Unsicherheiten und Berührungsängsten führt.


Wer spielt welche Rolle im System?


Die nimmt Simon seinen Lesern. Ausdrücklich wendet er sich an Suchende, die vielleicht noch am Anfang einer Beraterkarriere stehen und ihre Rolle finden wollen. Mit dem Fokus auf Kommunikation nun schafft Simon einen unmittelbaren Zugang zur schwierigen Thematik, verstärkt noch durch seine klare Praxisausrichtung, die ausdrücklich nicht mit zu viel "Theorie" überfordern will. Alle Kapitel folgen demselben Muster. Auf wenigen Seiten werden zunächst Rahmen und Kontext systemischer Betrachtungsweise beschrieben, gefolgt von einem Kasten, der sehr prägnant die Konsequenzen für die Beratungspraxis schildert.  

So lenkt er etwa effizient den Blick auf die Frage, wer in einem System welche Rolle einnimmt. Aus welcher Sicht, mit welchen Informationen und Absichten handelt er oder sie? Wie wird ein Berater - als jemand, der von außen in ein System kommt - gesehen? Welche Vorstellung von Wirklichkeit haben diejenigen, die da miteinander kommunizieren sollen? Wann darf ein Berater innerhalb eines Systems, einer Firma etwa, eine Rolle übernehmen, etwa als eine Art Interimsmanager, wann ist das nicht angebracht?  

Wie Prozesse "designt" werden, was das System "Ehe" von einem System "Unternehmen" unterscheidet, ist ebenso Thema wie das Festlegen von Zielen, ihre Messbarkeit und die Übertragung von Erfahrungen in den nächsten Beratungsschritt. Immer führt Simon aus gut systemisch-konstruktivistischer Sichtweise darauf zurück, dass Lösungen für Probleme aus dem System selbst kommen, ein Berater also nie die Außensicht auf die Regeln und Wirkweisen im jeweiligen System verlieren darf.


Führen durch Laufenlassen


Das alles in einer angenehm unprätentiösen Sprache, die es - mit der freundlichen Abgeklärtheit des jahrzehntelangen Praktikers und Theoretikers - sogar schafft, mit leisem Humor zu unterhalten. Sehr sympathisch ist das Schlusskapitel, das statt einer Gesamtbetrachtung die klassische Lehrgeschichte eines "Gründervaters" des Ansatzes bringt, Milton Erickson. Der pflegte zu erzählen, wie er als Junge einmal ein unmarkiertes Pferd, das sich auf den väterlichen Hof verlaufen hatte, seinem Besitzer zurückbrachte. Und zwar, indem er das Pferd einfach laufen ließ und nur darauf achtete, dass es unterwegs nicht von der Straße abwich - den Weg nach Hause kannte das Tier von allein.  

Selten liest man Einführungen, die den Zugang zu einem "schwierigen" Thema so leicht und erfahrbar machen. Die theoretischen Ausführungen enthalten viele Hinweise zum vertiefenden Studium, etwa über die Literaturliste am Ende des Buches. Doch genügen sie durchaus dem oberflächlichen Leser, der einen ersten Überblick sucht und vor allem aus den praktischen Hinweisen viel Nutzen ziehen wird. Als Ausgangspunkt für eine Reise in die Welt der (systemischen) Beratung allen Anfängern und dem berühmten interessierten Laien absolut zu empfehlen.  


Zitate


"Wo immer beraten wird, kommunizieren Menschen. Alle Formen der Beratung sind Formen der Kommunikation." Fritz B. Simon: Einführung in die (System-)Theorie der Beratung

 

changeX 28.05.2014. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

cav

Carl-Auer Verlag

Weitere Artikel dieses Partners

Für jeden Fall

Einführung in die Fallbesprechung und Fallsupervision - das neue Buch von Oliver König und Karl Schattenhofer zur Rezension

Systemtheorie in 66 Geboten

66 Gebote systemischen Denkens und Handelns - das neue Buch von Torsten Groth zur Rezension

Macht der Geschichten

Einführung in narrative Methoden der Organisationsberatung - das neue Buch von Michael Müller zur Rezension

Ausgewählte Links zum Thema

Zum Buch

: Einführung in die (System-)Theorie der Beratung. Carl-Auer Verlag, Heidelberg 2014, 128 Seiten, 13.95 Euro, ISBN 978-3-849700317

Einführung in die (System-)Theorie der Beratung

Buch bestellen bei
Amazon
jpc
Managementbuch
Osiander

Autor

Jost Burger
Burger

Jost Burger ist freier Journalist in Berlin. Er schreibt als freier Mitarbeiter für changeX.

nach oben