Offen und dialogorientiert

Gerd Zillmer, Petra Leipold und Wilfried Peters vom Expertenkreis Wissensbilanz

Um die Zukunft des Ideenmanagements geht es bei der diesjährigen Konferenz des Zentrums Ideenmanagement. In einer Serie von Kurzinterviews sagen die Sprecher der Expertenkreise, was sie von der Konferenz erwarten.

p_wissensbilanz_620.jpg

Gerd Zillmer ist Geschäftsführer der B | O | A GmbH, zertifizierter IBWF-Berater und Wissensbilanzmoderator sowie Vorsitzender des Bundesarbeitskreises InCaS - Europäische Wissensbilanz des IBWF. Petra Leipold leitet seit 1992 das Ideenmanagement der opta data-Gruppe in Essen und ist im Bereich Ideenmanagement als Beraterin, Dozentin und Buchautorin tätig. Wilfried Peters ist Beauftragter für das Ideenmanagement bei der Wincor Nixdorf International in Paderborn.
 

Worum geht es in Ihrem Expertenkreis? 

Eine Wissensbilanz, die Zusammenstellung der immateriellen Vermögenswerte eines Unternehmens oder des Bereiches Ideenmanagement, spiegelt das Können und Wissen der Mitarbeiter, die Effizienz betrieblicher Abläufe, die Güte der Beziehungen zu Geschäftspartnern und Kunden. Diese Bilanz der Soft Skills steht am Anfang einer Veränderung, des sogenannten Wissensmanagements.
 

Welches ist die zentrale Herausforderung in Ihrem Expertenkreis? 

Am Beispiel von verschiedenen Unternehmen wurde eine Musterwissensbilanz erstellt, um erstens die Methode der Wissensbilanz kennenzulernen, zweitens in den Diskussionen um die Bewertungen der Soft Skills die unterschiedlichsten Ausprägungen des Ideenmanagements zu diskutieren und drittens anhand eines konkreten Zieles Maßnahmen zur Zielerreichung zu formulieren.
Unser Motto: Versuch und Irrtum wird durch Analyse und Glaube wird durch Wissen ersetzt.
 

Wie sieht die Zukunft des Ideenmanagements aus? 

Das Ideenmanagement wird mehr und mehr eine aktive, einfordernde und gestaltende Rolle im Innovationsprozess unserer Unternehmen und damit im Ringen um die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit einnehmen.
Neben einer Unternehmenskultur, die offen ist für einen vertikalen Dialog und Freiräume für kreative Auszeiten zur Verfügung stellt, brauchen wir dafür Menschen, die über die notwendigen fachlichen und sozialen Kompetenzen verfügen. Die Wissensbilanz wird uns dabei helfen, diese Kompetenzen bei den Menschen auszubilden und zu fördern. Und sie kann ihren Beitrag zu einem stetigen Wandel der Unternehmen hin zu einer offenen und dialogorientierten Innovationskultur leisten.
Der in seinem Büro sitzende und auf Verbesserungen wartende Ideenmanager wird aussterben!
 

16. März, der Kongress ist zu Ende, Sie fahren nach Hause. Wie ist es gelaufen? 

Die Wissensbilanz wird von den Konferenzteilnehmern als eine effiziente Methode zur Identifikation und Bewertung des vorhandenen Know-hows bezogen auf eine klare Problemstellung gesehen, die unmittelbare Handlungsempfehlungen ausweist.
 


changeX 24.02.2012. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

ZI

Zentrum Ideenmanagement

Weitere Artikel dieses Partners

Ideenmanagement gestalten

Ideenmanagement in neuen Arbeitswelten - Konferenz Ideenmanagement 1. bis 3. März 2016 zum Bericht

Ideen herauskitzeln

#ZI-Konferenz - Tweet-Report zur Konferenz Ideenmanagement 2014 zum Bericht

Mit digitaler Assistenz

Zur ZI-Konferenz Ideenmanagement: Swetlana Franken im Interview zum Interview

Autor

changeX Redaktion
Redaktion

Ein Beitrag der changeX-Redaktion.

nach oben