Rätselhafter Nachbar
Nachbar China - das neue Buch von Helmut Schmidt und Frank Sieren.
Von Winfried Kretschmer
Ein Wirtschafts-Korrespondent und ein ehemaliger Bundeskanzler setzen sich zusammen und reden tagelang über ein Thema: China. Herausgekommen ist ein Buch, das aus den zahlreichen Titeln über das Boomland im Fernen Osten heraussticht. / 28.12.06
China ist ein rätselhaftes Land. Ein kommunistischer Staat, der die Marktwirtschaft entdeckt. Eine Bevölkerung, die vom Kadersozialismus zum Kapitalismus konvertiert. Ein Boomland, das sich zur Werkstatt der Welt aufschwingt und den Weltmarkt erobert. Kurzum: Der Wandel, den das Land binnen weniger Jahre vollzogen hat, ist spektakulär und einzigartig auf der Welt. China ist voller Widersprüche, und seine Geschichte zeigt zahlreiche überraschende Brüche und Wendungen, nicht erst im 20. Jahrhundert.
Zum Beispiel verließ im 15. Jahrhundert eine gewaltige Armada das chinesische Festland: Hunderte von Schiffen, zehnmal so groß wie Kolumbus' Santa Maria, an Bord eine Streitmacht von 20.000 Soldaten. Die gewaltige Flotte segelte bis zur afrikanischen Küste - und machte kehrt. Die Armada kehrte heim, und in China wurde die Seefahrt verboten, die Pläne der Schiffe wurden vernichtet. Das Land beschloss, sich um den Rest der Welt nicht zu kümmern - "die erstaunlichste Entscheidung in der chinesischen Geschichte", wie der China-Kenner und Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt sagt. China war "drauf und dran, eine Welt-Seemacht zu werden" - und wählte die Isolation. Eine Entscheidung, ohne die es die koloniale Expansion Europas vielleicht nicht gegeben hätte. Und der westliche Kolonialismus war es, an dem das chinesische Reich im 19. Jahrhundert zerbrach. Nun ist China wieder da, und die Welt versucht zu verstehen, was sich in dem rätselhaften Reich der Mitte ereignet.

Zeitgeschichte aus erster Hand.


Deshalb sind Bücher über China gefragt und zahlreich zu haben. Doch das Buch Nachbar China ist etwas Besonderes. Es basiert auf tagelangen Gesprächen, die Frank Sieren, China-Korrespondent der WirtschaftsWoche und einer der "führenden deutschen China-Spezialisten", so die London Times mit dem früheren Bundeskanzler Helmut Schmidt geführt hat. Sorgsam editiert füllen diese Gespräche mehr als 300 Seiten - eine wahre Fundgrube an Wissen über das Riesenreich im Fernen Osten, und zudem Zeitgeschichte aus erster Hand. Denn Helmut Schmidt pflegt seit mehr als 30 Jahren einen engen Meinungsaustausch mit der Führung in Peking. 1975 hat er Mao Zedong persönlich kennen gelernt, sich später mit Deng Xiaoping zu einem persönlichen Gespräch getroffen, und mit dem ehemaligen Premierminister Zhu Rongji verbindet ihn eine tiefe Freundschaft. Seit Jahrzehnten verfolgt er die Entwicklung des Landes.

Respekt vor China.


Mit diesem Buch will Schmidt dazu beitragen, dass "der leichtfertigen moralischen und politischen Besserwisserei der Boden entzogen wird". Und er will mit dem Vorurteil aufräumen, dass China an den heutigen ökonomischen und sozialen Problemen Westeuropas schuld sei: "Der dem europäischen Publikum immer wieder erweckte Eindruck, weil China neuerdings Mitglied des globalen Weltmarkts geworden sei, gefährde es unsere Arbeitsplätze und unseren Wohlstand, ist falsch." Das Buch ist eine eindringliche Mahnung, sich mit "unserem neuen großen Nachbarn" zu beschäftigen: China verstehen, darum geht es. Und das heißt auch: verstehen, dass das Land im Fernen Osten im Zeitalter der Globalisierung tatsächlich so etwas wie ein Nachbar geworden ist. Schmidt und Sieren fordern "Respekt vor China" und seiner 3.000 Jahre alten Tradition. Einer Tradition, ohne die sich die heutige wirtschaftliche Expansion des Riesenreiches ebenso wenig begreifen lässt wie sein Verzicht auf den Aufstieg zur Weltmacht im 15. Jahrhundert.

Die Menschen wollen mehr Möglichkeiten.


Nicht zuletzt bietet Nachbar China auch einen kleinen Einblick in die Denk- und Lebensweise der Bevölkerung, die den von Globalisierungskritikern als frühindustriell kritisierten Arbeitsbedingungen keineswegs mit Massenprotesten begegnet. Frank Sieren beschreibt, warum: "Die Menschen wollen mehr Möglichkeiten. Solange sie das Gefühl haben, dass ihre Spielräume morgen größer sind als heute, sind sie zufrieden. Zufrieden heißt nicht, dass sie keine Probleme haben, sondern dass es weitergeht." Erweiterung von Möglichkeitsräumen, das ist Wirtschaft.

Helmut Schmidt / Frank Sieren:
Nachbar China.
Helmut Schmidt im Gespräch mit Frank Sieren,

Econ Verlag, Berlin 2006,
325 Seiten, 22 Euro,
ISBN 3-430-30004-5
www.econ.de

Winfried Kretschmer ist leitender Redakteur und Co-Geschäftsführer bei changeX.

© changeX Partnerforum [28.12.2006] Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.


changeX 28.12.2006. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

econ

Econ Verlag

Weitere Artikel dieses Partners

Angstgetrieben

Video: Patrick Cowden zu seinem Buch Mein Boss, die Memme zum Video

Nie zu spät

Schlüsselfaktor Sozialkompetenz - das neue Buch von Eric Adler zur Rezension

Gefühlsformeln

36 Formeln, die Ihr Leben vereinfachen - das neue Buch von Chip Conley zur Rezension

Zum Buch

: Nachbar China. Helmut Schmidt im Gespräch mit Frank Sieren. Econ Verlag, Berlin 2006, 325 Seiten, ISBN 3-430-30004-5

Nachbar China

Buch bestellen bei
Amazon
jpc
Managementbuch
Osiander

Autor

Winfried Kretschmer
Kretschmer

Winfried Kretschmer ist Chefredakteur und Geschäftsführer von changeX.

nach oben