Lebensgestalter sein
Ein Projekt lotet aus, was es bedeutet, Verantwortung zu tragen.
Von Florian Michl
Was bedeutet Verantwortung für den Einzelnen? Wo beginnt sie und wo endet sie? Ein Projekt lotet den Gehalt dieses Begriffes aus: Viele Tausend Menschen aus Kultur, Politik und Wirtschaft sagen, was das für sie bedeutet: Verantwortung tragen. Sagen, wie sie ihre Verantwortung wahrnehmen. Und wie sie nachhaltig handeln. Ein Miniatur-Teddybär ist das Symbol dafür. / 19.12.08
Horst Pfitzner: Verantwortung bewegt etwas.
Horst Pfitzner: Verantwortung bewegt etwas

Er existiert 500-mal, ist 13 Zentimeter klein und aus hochwertigem Mohairmaterial gefertigt, ein Sammlerstück: Ein Teddybär, der zum Symbol für Verantwortung wird. Menschen sagen, wie sie Verantwortung leben. Das ist ihr Versprechen, und dafür erhalten sie einen der Bären. Er dient damit zuallererst als Projektionsfläche für Gefühle und Ideen. "Er erinnert aber auch daran, schonend mit den Dingen umzugehen", sagt Alexandra Hildebrandt, Leiterin Gesellschaftspolitik der Arcandor AG, die das Projekt "Verantwortung tragen" initiiert hat und es aus den Honorareinnahmen ihres, zusammen mit Jörg Howe herausgegebenen Buches Die Andersmacher finanziert. Denn ein Teddybär sei zugleich ein Symbol für Nachhaltigkeit. "Er wird vererbt, verschenkt, gesammelt und existiert häufig länger als die Menschen, denen er gehört." Damit bleibt auch die Botschaft erhalten, die auf dem grünen Filzschal des kleinen Teddys prangt: "Verantwortung tragen". Das klingt noch reichlich abstrakt - ganz anders als die zahlreichen eingegangenen Antworten, die zeigen, wie weit das Feld der Verantwortung reicht: nahezu unendlich. Verantwortung beginnt überall und endet nirgendwo, fasst man die Statements zusammen.

Verantwortung ist Bewegung.


Verantwortung tragen, heißt für mich, "die Lebenskräfte zu stärken, wo immer das möglich ist, und zu entscheiden, in welche Ideen und Produkte ich investiere". Sagt beispielsweise Christine Merkel, Leiterin des Referats für Kultur und Kommunikation der Deutschen UNESCO-Kommission. Damit ist klar: Verantwortung ist Aktivität und nie ein ruhender Zustand. Das verdeutlicht auch die Aussage des Künstlers Horst Pfitzner: "Bewegung, und sei sie noch so klein, hebt die Statik auf. Verantwortung tragen, und sei sie noch so klein, bewegt etwas und lässt die Verzweiflung schwinden, nichts bewegen zu können." Und für Esther Tse (CSR Asia, Arcandor) ist wichtig, "sich nie von seinen Grundprinzipien abbringen zu lassen, aber beweglich in seinen Anschauungen zu bleiben". Verantwortung ist aktiv und sie findet bewusst statt, darin sind sich die Teddy-Besitzer einig. Alexandra Hildebrandt bringt es auf den Punkt: "Verantwortung tragen meint aktive Verantwortung und nicht in die Verantwortung gezogen werden. Sie kann weder delegiert noch übertragen werden. Wer sich ihrer bewusst wird, erfährt sich selbst als Lebensgestalter und nicht als Verwalter."

Verantwortung ist bunt.


Oben: Christine Merkel: Verantwortung tragen heißt, die Lebenskräfte stärken.  Unten: Esther Tse: Sich nie von seinen Grundprinzipien abbringen lassen.

Oben: Christine Merkel: Verantwortung tragen heißt, die Lebenskräfte stärken. Unten: Esther Tse: Sich nie von seinen Grundprinzipien abbringen lassen.

An dem Projekt haben sich bisher Menschen aus allen gesellschaftlichen Schichten beteiligt. So unterschiedliche Personen wie Günther Beckstein, Günter Netzer, Graf Faber-Castell oder der Sänger Mark Lorenz und der Sportler Oliver Kahn. Für den ehemaligen Nationaltormann heißt Verantwortung, "sportlich Individualität zu fördern und sich optimal in die Mannschaft, auch in einer tragenden Rolle, einzufügen". Es heißt für ihn aber auch, Aufgaben mit Kompetenz zu erfüllen und gegebenenfalls die Folgen, egal wie sie ausfallen, zu tragen, aber auch Menschen zu führen und ihnen in der Not Halt zu geben.
Es ist ein Projekt mit großer Resonanz - "das Erfolgsgeheimnis ist sein bescheidener Ansatz: klein zu beginnen und das Wesen einer Sache nicht aufzublähen - wo ein Inhalt ist, braucht es keine lauten Kampagnen und bunten Vögel", erklärt Hildebrandt. "Es ist das richtige Projekt zur richtigen Zeit: Menschen zeigen, was möglich ist, wenn sie im wahrsten Sinne 'ergriffen' sind von einer Idee und seinem Wesen." Wie auch die Ehefrau des Bundespräsidenten Horst Köhler, Luise Köhler. Für sie tragen Menschen Verantwortung, wenn sie "Sorge für etwas tragen, das sich verändern, entwickeln, sterben kann". Im Zentrum des Denkens gemäß dem Prinzip Verantwortung stehe dabei nicht der Mensch allein, sondern die Menschheit und deren langfristige Existenz auf einem sich wandelnden Planeten. Das kommt an; das Projekt zieht Kreise. Anfang des kommenden Jahres erscheinen diese und andere Aussagen prominenter Statementgeber in einer Mini-Glocalist-Ausgabe - samt Bild und Teddybär. Und die Nürnberger Wochenzeitung Der Marktspiegel machte auf Initiative von Chefredakteur John R. Braun den Bären zum Thema einer Serie, die von der Dresdner Bank gesponsert wird. Mehrere Tausend Menschen haben sich mittlerweile beteiligt - weit mehr als es Teddys gibt. Deshalb geht nun ein Appell an die Bärenbesitzer, ihr Sammlerstück zu verleihen. Für Alexandra Hildebrandt ist dies zugleich ein Symbol für Nachhaltigkeit. "Wir haben keine endlosen Ressourcen", sagt sie.
Eines wird mit diesem Projekt deutlich: Verantwortung ist lange nicht so abstrakt, wie das Wort selbst erscheinen mag. Sie beginnt im Kleinen, in den eigenen vier Wänden, und endet im Großen, in einem weltumspannenden Konzern. "Lokal handeln, global denken" ist ein Motto der Arcandor AG. Der Teddy ist das medienwirksame Vehikel dazu.

Florian Michl ist freier Mitarbeiter bei changeX.

Kontakt:
Arcandor AG
Dr. Alexandra Hildebrandt
Leiterin Gesellschaftspolitik
Theodor-Althoff-Straße 2
D-45133 Essen
Tel.: +49 (0)201/727-96 62
Fax: +49 (0)201/727-69 96 62
alexandra.hildebrandt@arcandor.com
www.arcandor.com

© changeX Partnerforum [19.12.2008] Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

changeX 19.12.2008. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

ARCANDOR AG

Weitere Artikel dieses Partners

Nachhaltiges Engagement gefragt

Arcandor engagiert sich für Mikroförderung. zum Report

Verantwortung weitertragen

Wie die Initiative "Verantwortung tragen" zu einem Selbstläufer wurde - ein Gespräch mit Alexandra Hildebrandt. zum Interview

Demonstrieren fürs Überleben

Wie Karstadt ums Überleben kämpft. zum Report

Autor

Florian Michl
Michl

Florian Michl schreibt als freier Autor für changeX.

nach oben