Sechs sells

Was sie schon immer über 6 wissen wollten - das neue Buch von Holm Friebe und Philipp Albers
Text: Dominik Fehrmann

Ein Buch voller Zahlen. Doch geht es nicht um Grundrechenarten oder höhere Mathematik. Sondern darum, wie Zahlen wirken. Was sie mit Menschen machen. Wie sie unser Denken und Handeln steuern. Denn Zahlen durchwirken unser Leben - weit mehr, als uns bewusst ist.

cv_friebe_albers_140.jpg

Ein Buch voller Zahlen. Doch kein Grund zur Panik. Es geht hier nicht um Mathematik. Nicht darum, was Menschen mit Zahlen machen. Sondern darum, was Zahlen mit Menschen machen. Mit uns allen, ob wir nun hauptberuflich an einem Algorithmus zur Primfaktorzerlegung tüfteln oder gerade mal ansatzweise die Grundrechenarten beherrschen. 

In Was sie schon immer über 6 wissen wollten erzählen die Journalisten Holm Friebe und Philipp Albers davon, wie Zahlen wirken. Wie Zahlen im Reich des Unbewussten schalten und walten, unser Denken und Handeln steuern, und wie wir uns von ihnen - Inbildern des Rationalen - nicht selten zu irrationalem Verhalten verleiten lassen. Warum neigen wir bei Aufzählungen zur Drei? Warum ist uns die Sieben so sympathisch? Und warum würden wir eher ein Antischuppen-Shampoo mit dem Namen "Zinc 24" kaufen als eines mit dem Namen "Zinc 31"? 

Man müsse keinem numerologischen Aberglauben anhängen, schreiben Friebe und Albers, um festzustellen, "dass Zahlen Affekte auslösen und jede Zahl Konnotationen, Assoziationen und symbolischen Überschuss mit sich trägt". Zum Beweis dieser These haben sie wissenschaftliche Studien analysiert, antike Hochkulturen und die moderne Alltagskultur durchforstet sowie persönliche Erfahrungsberichte gesammelt.


Kleines Einmaleins der Zahlensymbolik


Das zusammengetragene Zahlenmaterial präsentieren sie in zwölf Kapiteln (mit Bedacht - die Zwölf ist die Zahl der Vollkommenheit und Vollständigkeit). Darin erläutern sie das "kleine Einmaleins der Zahlensymbolik", aber auch Hintergrund und Wirkung von Neuner-Preisen, DIN-Formaten und Goldenem Schnitt. Etliche zahlenpsychologische Erkenntnisse sind zudem in konkrete Ratschläge umgemünzt - etwa zur optimalen Größe eines Teams (viel spricht für die magische Sieben), zu erfolgversprechenden Honorarforderungen ("mit einem Vielfachen der 6 sind Sie wahrscheinlich gut beraten. Sechs sells, probieren Sie es aus!") oder auch zur preistechnischen Gestaltung von Speisekarten (Gerichte mit hoher Profitmarge am besten in der Nähe des mit Abstand teuersten Gerichts platzieren). Das alles ist höchst unterhaltsam und taugt allemal als Fundus für originelle Small-Talk-Beiträge. Aber Friebe und Albers geht es nicht nur um ein Kaleidoskop zahlenpsychologischer Merkwürdigkeiten. Auch ihr Anspruch, eine "praxistaugliche Gebrauchsanweisung für das Gestalten mit Zahlen" zu liefern, deckt sich nicht mit dem vorrangigen Zweck des Buchs. Der liegt vielmehr in einer Sensibilisierung für das Ausmaß, in dem Zahlen unser Leben prägen. Und zwar heute mehr denn je, da "immer mehr Lebensbereiche von der neuen Leitdisziplin Design eingemeindet und ‚durchdesignt‘ werden", wie Friebe und Albers schreiben.


Wetzstein für unseren Zahlensinn


Diese Einschätzung ist keineswegs als Lamento gemeint. Sie paart sich bei Friebe und Albers nämlich mit der Überzeugung, dass wir in Zeiten der "Wiederverzauberung der Welt mit rationalen Mitteln und wissenschaftlichen Argumenten" leben. Mit anderen Worten: Wir aufgeklärten, aus dem Paradies der Naivität vertriebenen Menschen bedienen uns nicht zuletzt der Zahlen, um unserer Ernüchterung entgegenzuwirken, indem wir unsere Lebenswelt wieder mit unterschwelligen Reizen und subtilen Bedeutungen anreichern. Worauf es in Zukunft ankomme und wozu sich Zahlen besonders eigneten, sei - so Friebe und Albers - "dramaturgische Gestaltung außerhalb der engen Grenzen des Produktdesigns". 

Zahlen als dramaturgische Spannungselemente im Rahmen eines ansonsten faden Stücks, das Leben heißt? Man muss sich nicht gleich auf eine solch waghalsige These festlegen, um festzustellen: Zahlen durchwirken unser Leben - weit mehr, als uns bewusst ist. In diesem Sinne ist Was sie schon immer über 6 wissen wollten ein stark bewusstseinserweiterndes Werk, ein fabelhafter Wetzstein für unseren Zahlensinn.
 


changeX 31.08.2011. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

hanser

Carl Hanser Verlag

Weitere Artikel dieses Partners

Einfach kompliziert

Warum wir es gerne einfach hätten und alles immer so kompliziert ist - das neue Buch von Peter Plöger zur Rezension

Die Biobastler

Biohacking - das neue Buch von Hanno Charisius, Richard Friebe, Sascha Karberg zur Rezension

Das verflixte Geld

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Finanzbuchpreis 2013: Geld denkt nicht von Hanno Beck zur Rezension

Ausgewählte Links zum Thema

Zum Buch

: Was Sie schon immer über 6 wissen wollten. Wie Zahlen wirken. Carl Hanser Verlag, München 2011, 276 Seiten, 17.90 Euro, ISBN 978-3-446-42688-7

Was Sie schon immer über 6 wissen wollten

Buch bestellen bei
Amazon
jpc
Managementbuch
Osiander

Autor

Dominik Fehrmann
Fehrmann

Dominik Fehrmann ist freier Journalist in Berlin. Er schreibt als freier Mitarbeiter für changeX.

nach oben