Recht schreiben

Die deutsche Sprachbürokratie zwingt uns ihr Regelwerk auf. Ihr einziger Antrieb lautet: Machterhalt um der Macht willen - ein Essay von Wolf Lotter.

Die Deutschen ducken sich seit jeher vor der Staatsobrigkeit. Die Bürde des Untertans ist schließlich unantastbar. Was der Staat vorschreibt, ist gut. Mit der Rechtschreibreform wird ein wichtiges Kapitel in dieser Duckmäusergeschichte fortgeschrieben. Die Grundkonstanten lauten: Sprache korrekt exekutieren! Bei Verfehlungen Rotstift zücken! Bestrafen! Ein Anschlag auf die Freiheit, sagt der Publizist Wolf Lotter. Denn die geschriebene Sprache darf nicht, was in der Rede normal ist, sich selbst ordnen und ausdrücken. Zumal die Obrigkeit derzeit selbst die Sprache verliert. Sie weiß nämlich nicht mehr, was sie will, und deshalb kann sie es auch nicht sagen.

Weiterlesen

Liebe Leser,

Dieser Magazin-Beitrag ist unseren Abonnenten vorbehalten, die mit ihrem Abo zur Finanzierung unserer Arbeit beitragen.

Nicht-Abonnenten stehen das Partnerforum und der kostenlose Newsletter offen. Unser Testabo bietet die Möglichkeit, die aktuellen Beiträge auf der Start- und den Ressortseiten kostenlos probezulesen.

Vielen Dank für Ihr Interesse!

Das Team von changeX

Eine Übersicht über unsere Abo-Angebote finden Sie hier: zur Abo-Übersicht

Sie möchten changeX kostenlos kennnenlernen? Testzugang anlegen

Sie möchten unseren kostenlosen Newsletter abonnieren? Für Newsletter registrieren

Wie Sie changeX nutzen können, erfahren Sie hier. Über uns

Autor

Wolf Lotter

weitere Artikel des Autors

nach oben