Verschwendet!

Damit es uns in Zukunft nicht mehr so mies geht - ein Essay von Wolf Lotter.

Verschwendung ist unsinnig, asozial, moralisch verwerflich. Das hat man uns lange eingeredet. Dadurch wird es nicht richtiger. Ohne Verschwendung gibt es keine Vielfalt. Verschwendung bedeutet nicht, Ressourcen oder Ideen zu vergeuden. Verschwendung kennzeichnet den Prozess, aus Gutem Besseres machen zu wollen. Alles, was wir an Kulturleistung errungen haben, verdanken wir der menschlichen Fähigkeit, in der Vielfalt an Möglichkeiten, die uns die Welt bietet, Verschiedenartigkeiten auszumachen. Deswegen lautet das wahre Wesen der Ökonomie: Verschwendung. Investition. Grenzenloses Ausprobieren. Überfluss. Und eben nicht: Einheit, Gleichheit, Plan.

Weiterlesen

Liebe Leser,

Dieser Magazin-Beitrag ist unseren Abonnenten vorbehalten, die mit ihrem Abo zur Finanzierung unserer Arbeit beitragen.

Nicht-Abonnenten stehen das Partnerforum und der kostenlose Newsletter offen. Unser Testabo bietet die Möglichkeit, die aktuellen Beiträge auf der Start- und den Ressortseiten kostenlos probezulesen.

Vielen Dank für Ihr Interesse!

Das Team von changeX

Eine Übersicht über unsere Abo-Angebote finden Sie hier: zur Abo-Übersicht

Sie möchten changeX kostenlos kennnenlernen? Testzugang anlegen

Sie möchten unseren kostenlosen Newsletter abonnieren? Für Newsletter registrieren

Wie Sie changeX nutzen können, erfahren Sie hier. Über uns

Zum Buch

: Verschwendung. . Wirtschaft braucht Überfluss.. Carl Hanser Verlag, München/Wien 1900, 260 Seiten, ISBN 3-446-40035-4

Buch bestellen bei
Amazon
Osiander

Autor

Wolf Lotter
Lotter

Wolf Lotter ist deutsch-österreichischer Journalist und Autor. Er ist Gründungsmitglied des Wirtschaftsmagazins brand eins, für das er seit 2000 die Leitartikel zu den Schwerpunktthemen verantwortet. Nicht zuletzt aufgrund dieser Grundsatzartikel gilt er als einer der Vordenker in der Entwicklung von der alten Industriegesellschaft hin zur neuen Wissensgesellschaft. Lotter ist Autor zahlreicher Bücher, zuletzt erschien Zivilkapitalismus. Wir können auch anders (2013).

weitere Artikel des Autors

nach oben