Klare Verhältnisse
Reisebericht eines T-Shirts - das neue Buch von Pietra Rivoli.
Von Winfried Kretschmer
Wo kommt unsere Kleidung her? Und wo landet sie, nachdem wir sie in den Altkleidercontainer geworfen haben? Eine Wirtschaftsprofessorin aus Washington DC wollte es genau wissen und folgte dem Weg ihres T-Shirts durch die globalisierte Weltwirtschaft. Von Texas nach Schanghai, von Miami nach Daressalam. Rivolis Herz schlägt für den Markt, aber ihre Haltung ist undogmatisch - in jede Richtung. Die Gratwanderung gelingt. Egal, ob sie den Freihandel als Schimäre entlarvt oder globalisierungskritisches Gutmenschentum als satte Überheblichkeit.
Ein kalter Februartag im Jahr 1999. Auf dem Campus der Georgetown-Universität in Washington demonstrieren Globalisierungsgegner. Eine junge Frau ergreift das Mikrofon, fragt in das Publikum: "Wer hat dein T-Shirt gemacht?" Die Einstiegsfrage in eine glühende Anklage gegen die Arbeitsbedingungen in den asiatischen Textilfabriken, wo ausgebeutete Menschen, nicht selten Kinder, für Hungerlöhne den Profit westlicher Konzerne mehrten.
Zufällig wurde die Wirtschaftsprofessorin Pietra Rivoli Zeugin dieser Demonstration; für sie war dies der Einstieg in eine spannende Reise, die über Tausende von Kilometern durch drei Kontinente führte: von Smyer in Texas über Schanghai und Miami bis nach Daressalam. Der Reisegrund: Pietra Rivoli folgte dem Weg ihres T-Shirts durch die globalisierte Weltwirtschaft. Erstanden hat sie das gute Stück am Strand von Fort Lauderdale: ein Souvenirartikel mit Papagei, Palme und Florida-Schriftzug. Die Herstellerbezeichnung im Etikett führte sie zur größten Textildruckerei der Vereinigten Staaten in Miami, und von dort wies die Spur nach China, wo das Garn gesponnen, der Stoff gewebt und das T-Shirt genäht worden ist. Auf die Frage, aus welcher Provinz des Landes die Baumwolle denn stamme, drehte ihr chinesischer Gesprächspartner indessen den Globus zurück in Richtung Westen und wies mit dem Zeigefinger auf die Mitte Amerikas - Texas. Nach wie vor sind die USA Weltmarktführer in der Baumwollproduktion; sie sind es seit 200 Jahren schon, als die Südstaaten-Farmer den explodierenden Baumwollbedarf des sich industrialisierenden Englands als ihre historische Chance ergriffen. Und immer in diesen 200 Jahren hielt der Staat seine schützende Hand über die Baumwollproduzenten: Von der Sklavenhaltung bis zu den heutigen Importquoten und Textilsubventionen reicht die Geschichte des US-amerikanischen Protektionismus, der die offizielle Freihandelsrhetorik als Lippenbekenntnis entlarvt. Freihandel - in der Textilwirtschaft ist er eine Fiktion.

Sweatshops: besser als die Plackerei auf dem Land.


Pietra Rivoli beschreibt und analysiert mit genauem Blick und klarem Stil und verliert dabei die großen Themen der Ökonomie nicht aus dem Blick: Markt versus Staat, freie Weltwirtschaft versus Globalisierungskritik. Ihr Herz schlägt für den Markt, aber ihre Haltung ist undogmatisch - in jede Richtung. Die Gratwanderung gelingt. Egal, ob sie den Freihandel als Schimäre entlarvt oder globalisierungskritisches Gutmenschentum als satte Überheblichkeit, Rivoli geht den Dingen auf den Grund, schaut selber nach. So hat sie auf ihrer Reise chinesische Textilarbeiterinnen zu ihrer Arbeit befragt. Die Antwort: Sie tun sie gerne, weil sie ihnen "ein Sprungbrett weg von der Plackerei auf dem Land" bietet und ihnen ein Stück Autonomie und Selbstbestimmung verschafft. Obwohl die Arbeit hart ist und längst nicht westlichen Standards entspricht, ist die Rede von frühkapitalistischen Verhältnissen ein falsches Klischee, argumentiert die Autorin, die dem bekannten Entweder-oder ein erfrischendes Sowohl-als-auch entgegenhält: Denn letztlich, argumentiert Rivoli, ziehen beide Seiten in der Globalisierungsdebatte an einem Strang: die Marktkräfte, indem sie mehr Wohlstand schaffen, die Kritiker, indem sie den Konzernen auf die Finger schauen und so für bessere Arbeitsbedingungen sorgen. Also "gemeinsam dazu beitragen, das Los der Menschheit zu verbessern". Nicht anders als in früheren Phasen der Industrialisierung auch.

Entwicklung aus eigener Kraft.


Überraschende Einsichten bietet auch der Blick auf die letzte Etappe der Weltreise des T-Shirts, die es - aussortiert aus den gefüllten Kleiderschränken der Reichen - nach Afrika führt. Das Geschäft mit Altkleidern gilt als zwielichtiges Gewerbe, das mächtige Profite in dunklen Kanälen versickern lässt und zudem in den ärmsten Ländern heimische Arbeitsplätze vernichtet. Rivoli zeichnet ein anderes Bild. So ist in Daressalam um die Altkleider aus den reichen Ländern ein wuselnder Markt entstanden, der einer großen Zahl von Menschen - vom Händler bis zum Änderungsschneider - Arbeit und Entfaltungsmöglichkeiten bietet. Und den Menschen Kleidung gibt, die sie mit Stolz tragen - denn als erniedrigend empfinden sie es nicht, gebrauchte Kleidung zu tragen, sondern nichts zum Anziehen zu haben. Dass Mitumba, wie die Secondhand-Kleidung dort heißt, lokale Produzenten in den Ruin treibe, hält die Autorin hingegen für eine Mär. Denn deren Angebot treffe überhaupt nicht die Wünsche der Konsumenten. In einer globalisierten Wirtschaft läuft das Spiel anders: Da schaffen der Export von Neukleidung und der Import von Gebrauchtkleidung gleichermaßen Wert - ein Beispiel, wie Märkte Probleme lösen. Rivolis Fazit: "Erst hier, in diesem letzten Abschnitt im Leben eines T-Shirts, gestalten die Kräfte des Marktes und nicht die Politik den weltweiten Handel."
Das ist eine erfrischend andere Sicht von Globalisierung - abseits wohlmeinender Political Correctness. Sie lenkt den Blick auf das eigentliche Ziel von Wirtschaft: die Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen und die Erweiterung ihrer Möglichkeiten. Vor allem aber macht das Buch deutlich, dass Wirtschaft nicht stehen bleibt. Ständig werden Fähigkeiten und Fertigkeiten weiterentwickelt, treten neue Länder und Regionen als Herausforderer auf den Plan. Globalisierung realisiert, was Dritte-Welt-Aktivisten seit langem fordern: Entwicklung! Nur ist es keine Entwicklung qua staatlicher Transferleistungen, keine am Tropf der reichen Länder. Sondern aus eigener Kraft: durch die Entwicklung eigener Fähigkeiten und Ressourcen. Verlierer in diesem Spiel ist, wer selbst stehen bleibt. Wer vergisst, seine eigenen Fähigkeiten und Potentiale weiterzuentwickeln. Dann nämlich helfen nur noch staatliche Schutzmauern, wie sie die amerikanische Regierung um ihren textilen Binnenmarkt zieht.

Winfried Kretschmer, Journalist und Autor, arbeitet als freier Mitarbeiter für changeX.

Pietra Rivoli:
Reisebericht eines T-Shirts.
Ein Alltagsprodukt erklärt die Weltwirtschaft,

Econ Verlag, München 2006,
335 Seiten, 16 Euro,
ISBN 3-430-17765-0
www.econ.de

© changeX Partnerforum [23.03.2006] Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.


changeX 23.03.2006. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

econ

Econ Verlag

Weitere Artikel dieses Partners

Angstgetrieben

Video: Patrick Cowden zu seinem Buch Mein Boss, die Memme zum Video

Nie zu spät

Schlüsselfaktor Sozialkompetenz - das neue Buch von Eric Adler zur Rezension

Gefühlsformeln

36 Formeln, die Ihr Leben vereinfachen - das neue Buch von Chip Conley zur Rezension

Zum Buch

: Reisebericht eines T-Shirts. . Ein Alltagsprodukt erklärt die Weltwirtschaft. . Econ Verlag, München 1900, 335 Seiten, ISBN 3-430-17765-0

Buch bestellen bei
Amazon
jpc
Managementbuch
Osiander

Autor

Winfried Kretschmer
Kretschmer

Winfried Kretschmer ist Chefredakteur und Geschäftsführer von changeX.

nach oben