Zwischen Vernachlässigung und Überforderung
"Wir müssen Jugendlichen Vertrauen in die eigene Zukunft vermitteln" - ein Gespräch mit Eberhard Weinert.
Von Susanne Eyrich
Exzessive Gewalt, Komasaufen, wachsende Aggression - die Medien zeichnen ein düsteres Bild der Jugend. Der Alltag der Jugendpsychiatrie aber sieht anders aus. Dort geht es um die alltäglichen Probleme Jugendlicher: Essstörungen, Depression, Vernachlässigung. Beikommen lässt sich dem nur, indem man ihr Interesse und ihre Begeisterung weckt. / 02.02.09
Eberhard WeinertEberhard Weinert ist Chefarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie der Regio Kliniken. Am Standort Elmshorn leitet er die Diagnostik und Behandlung seelisch erkrankter Kinder und Jugendlicher.
Herr Dr. Weinert, immer wieder tauchen folgende Schlagzeilen in den Medien auf: "14-jähriger Junge missbraucht neunjährigen Jungen", "Jugendlicher stirbt nach Komasaufen", "Jugendlicher verletzt Schulkameraden mit Messerstichen" und "Gewaltbereitschaft unter jungen Mädchen wird immer größer" - sind das alles potenzielle Patienten für Sie?
Nein, nicht zwangsläufig. Nur die wenigsten Kinder in unserer Klinik haben solche außergewöhnlichen Schwierigkeiten: Diese Schlagzeilen sind irreführend und haben mit dem Alltag unseres Faches nur wenig zu tun. Im Gegenteil: Sie fördern eher Vorurteile und verhindern damit wichtige Hilfe für Kinder, die unter weniger spektakulären Symptomen leiden. Wir müssen in solchen Fällen sehr genau hinschauen: Wenn die genannten Auffälligkeiten die Folge einer seelischen Erkrankung sind und die Not der Kinder ausdrücken, dann sind wir die richtigen Ansprechpartner. Allerdings ist derart auffälliges Verhalten nicht die übliche Symptomatik von seelischen Erkrankungen. Weitaus häufiger sind Depressionen, Anpassungsstörungen, Ess- oder emotionale Störungen. Ist das auffällige Verhalten aber eher auf eine vernachlässigte oder gleichgültige Erziehung zurückzuführen, dann hat das Jugendamt mit den Hilfen zur Erziehung die angemesseneren Möglichkeiten. Das macht folgendes Beispiel deutlich: Wenn in einem Haushalt mit kleinen Kindern kontinuierlich der Fernseher mit gewalttätigen Filmen läuft, lernen diese Kinder kein sozial angemessenes Verhalten im Umgang mit Aggressivität. Das kann zu erheblichem Fehlverhalten führen. Sind die Kinder richtig erzogen und weisen dennoch solche Verhaltensweisen auf, wie starke, auffällige Aggressionen, dann liegt der Verdacht einer Erkrankung nahe. Schwierig wird es natürlich, wenn ein Kind gleichzeitig psychisch krank und vernachlässigt erzogen ist.
Wann kommen Kinder und Jugendliche zu Ihnen?
Sie kommen dann zu uns, wenn sie die alterstypischen Anforderungen des Alltags nicht mehr erfüllen können und mit auffälligem Verhalten reagieren. Entweder zeigt sich ein starker Rückzug - das Kind lässt keinen mehr an sich heran und wirkt depressiv - oder es reagiert übermäßig aggressiv. Problematisch sind Fälle, in denen eine Kombination beider Verhaltensweisen vorliegt.
Wie kommt es zu solchen Überforderungssituationen?
Vorsicht, es sind nicht nur Überforderungssituationen. Hinter einem solchen Verhalten kann genauso gut eine Unterforderung stecken. Zum Beispiel griff das Handelsblatt das Thema Hochbegabte vor einiger Zeit auf. "Der tut nix! Er will nur denken" war der Aufmacher des Artikels. Das zeigt, dass Hochbegabte bei uns kritisch betrachtete Randgruppen sind. Das kann hochbegabte Kinder und Jugendliche in Situationen bringen, mit denen sie intellektuell unterfordert und gleichzeitig emotional überfordert sind.
Wie äußert sich das?
Wie schon gesagt: durch Rückzug oder Aggression. Bei älteren Jugendlichen beobachten wir zudem Essstörungen, Psychosen oder Depressionen. Dabei ist zu beachten, dass bei seelischen Erkrankungen immer mehrere Auslöser eine Rolle spielen: Neben der individuellen Disposition tragen auch belastende Faktoren aus der Umgebung des Kindes zum Ausbruch der Erkrankung bei. Eine ganz wichtige Rolle nimmt in diesem Zusammenhang die Schule ein, die ja eigentlich der "Arbeitsplatz" des Kindes oder Jugendlichen ist. Dort zeigt sich ganz deutlich ihre Not.
Wie behandeln Sie solche Erkrankungen?
Es gibt mehrere Therapieformen. In der Diagnostikphase erfassen wir zuerst die individuellen Stärken und Handicaps des Kindes oder Jugendlichen, um dann mit der Therapie zu beginnen: Zum Beispiel führen wir regelmäßige Einzelgespräche mit den Jugendlichen oder arbeiten mit den jüngeren Kindern im Spieltherapiezimmer. Zudem bieten wir kreative Therapien mit Musik, Tanz oder Malerei an, da Kinder dort vieles ausdrücken oder erfahren können, wo ihnen Worte (noch) fehlen. Wir halten aber auch gruppentherapeutische Angebote vor. Dazu zählt zum Beispiel das Zauberprojekt, in dem Kinder lernen, miteinander verlässlich umzugehen, Absprachen einzuhalten und sich gegenseitig anzuerkennen. So wecken wir spielerisch ihr Interesse und ihre Begeisterung. Daneben beziehen wir aber auch die Schule in die Diagnostik mit ein - denn hier spielen sich die Probleme der Jugendlichen ab. Gleichzeitig versuchen wir aber auch, die Lücken in der schulischen Erziehung so niedrig wie möglich zu halten, indem wir sie an einer klinikinternen Schule unterrichten. Das ist gar nicht so einfach: Wenn die Kinder zu uns kommen, ist in der Regel der seelische Druck auf sie so groß, dass der schulische Alltag für sie kaum zu bewältigen ist.
Welche Voraussetzungen muss man persönlich mitbringen, um in der Kinder- und Jugendpsychiatrie zu arbeiten?
Man muss seine persönliche Biografie und seine Erinnerungen sortiert haben, um nicht die Lebenssituationen des Patienten mit den eigenen Lebenssituationen zu verwechseln. Man muss die Situationen neutral beurteilen und nicht nur fragen: "Was hat mir damals geholfen?", sondern auch: "Welche Unterstützung braucht dieses Kind und diese Familie heute?" Zudem darf man sich bei allem notwendigen Mitgefühl nicht vom Mitleid verzehren oder blockieren lassen.
Viele Kinder sind überfordert oder unterfordert. Manche leben in einem angespannten Verhältnis mit ihren Eltern. Greifen Sie auch in diesen Bereich ein?
Eingreifen würde ich es nicht nennen, da Familien Veränderungen selbst zulassen müssen. Die Unterstützung der Eltern ist aber sehr wichtig. Ein Teilbereich der Therapie ist daher die Familientherapie. Dabei integrieren wir die Familie in den Behandlungsprozess, so wie Eltern zum Beispiel in der Chirurgie dabei angeleitet und beraten werden, wie ihre Kinder nach einem gebrochenen Bein die Gehstützen am besten verwenden. Wir verstehen dies als eine Art "Coaching" für die Familien, angepasst an die individuellen Verhältnisse: zum Beispiel die Zahl der Geschwister, den Bildungsgrad oder die schulische Situation.
Wie lange sind Kinder und Jugendliche im Schnitt bei Ihnen?
Für eine Diagnose sollten die Kinder sechs bis acht Wochen bei uns sein, da sie eine längere Auftauphase benötigen. Bei einer Therapie ist ein stationärer Aufenthalt von drei bis sechs Monaten nicht ungewöhnlich.
Können psychisch kranke Kinder geheilt werden?
Ja, Kinder können seelische Gesundheit erreichen. Schwierige, bedrückende Erfahrungen kann niemand ungeschehen machen. Aber die Belastungen oder Grübeleien sollten nicht die Zukunft bestimmen dürfen. Wenn es uns gelingt, einem Kind Möglichkeiten zu vermitteln, von bedrängenden, mächtigen und schlechten Erfahrungen nicht immer wieder gedanklich und gefühlsmäßig in die Vergangenheit gezogen zu werden, dann kann dieses Kind wieder viel optimistischer, offener, interessierter und oft auch erfolgreicher mit seiner persönlichen Zukunft, seinen Begabungen und Fähigkeiten umgehen.
Susanne Eyrich ist Pressesprecherin der Regio Kliniken gGmbH.
Kontakt:
Susanne Eyrich
Pressesprecher
Regio Kliniken gGmbH
Bleekerstr. 5
25436 Uetersen
Telefon 04122/469-1764
Telefax 04122/469-1822
Susanne.Eyrich@regiokliniken.de
www.regiokliniken.de
© changeX Partnerforum [02.02.2009] Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

changeX 02.02.2009. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

regio_kliniken

Regio Kliniken

Weitere Artikel dieses Partners

E-Hockey mit Freunden

Wie die Regio Kliniken Schwerstbehinderten ermöglichen, Sport zu treiben. zum Report

Netzwerk Gesundheit

Die Regio Kliniken präsentieren ihr Leistungsspektrum auf der Gesundheitsmesse Vital 2009. zum Report

Blick ins Innere

Bei einem Tag der offenen Tür bieten die Regio Kliniken Medizin zum Anfassen. zum Report

Autorin

Susanne Eyrich

nach oben