changeX Archiv

Unser Archiv bietet Auswahlmöglichkeiten nach chronologischem Erscheinen, Ressort, Textform, Schlagwort, Autor und Partner. Bitte wählen Sie zunächst in der Drop-down-Box links und spezifizieren Sie dann Ihre Wahl in der rechten Box.

Wenn Sie JavaScript deaktiviert haben, so klicken Sie nach der Auswahl bitte jeweils das Pfeilsymbol.

Seite   1   2   von 2  
1. Plattform statt Pipeline
Buchumschau: Neues Wachstum in der digitalen Ökonomie? / 16.02.2018

Zehnmal größer, zehnmal besser, zehnmal schneller. Exponentielles Wachstum scheint geradezu ein Grundcharakteristikum der Digitalisierung zu sein. Glaubt man jedenfalls den führenden Digitalpropheten aus dem Silicon Valley. Die Frage ist nur: Was wirkt da wirklich? Eine aus dem Moore’schen Gesetz abgeleitete Quasi-Naturgesetzlichkeit? Oder von der Wirtschaftswissenschaft bislang nicht gesehene Netzwerkeffekte in der Plattformökonomie?

2. Newsletter Ausgabe 04 | 2018
Unsere Themen in der 7. Kalenderwoche / 16.02.2018

Buchumschau: Plattform statt Pipeline | Oona Horx-Strathern: Bewegung in Resonanz | MICE Club HR Basecamp

3. Bewegung in Resonanz
"Suche nach einem tieferen Echo" - ein Interview mit Oona Horx-Strathern über die neuen "Resonanzsportarten" / 09.02.2018

Viele Trendsportarten der Vergangenheit waren betont leistungs- und konkurrenzorientiert: Tennis, Laufen, Triathlon. Und selbstbezogen dazu, wie auch die ganze Fitnesswelle. Eine Trendforscherin registriert nun eine Gegenbewegung: von der Ego-Orientierung hin zur Suche nach Verbundenheit, nach Gemeinschaft, nach Resonanz. Im Fokus: neue "Resonanzsportarten" wie Stand-up-Paddling, Surfen oder auch gemeinsames Singen im Chor.

5. Explosion des Besonderen
Ein Interview mit Andreas Reckwitz über die Gesellschaft der Singularitäten / 02.02.2018

Wird der Wandel zur postindustriellen Gesellschaft, den wir längst vollzogen glaubten, erst jetzt wirklich spürbar? Ein Soziologe sagt: Er vollzieht sich als Übergang vom Allgemeinen zum Besonderen. Wir erleben den Eintritt in die Gesellschaft der Singularitäten. Das spiegelt sich in den industriellen Produkten, die keine Massenprodukte mehr sind, sondern höchst individualisierte Erzeugnisse. Und es spiegelt sich im Leben der Menschen, für die das Einzigartige, Unverwechselbare zum Lebensziel geworden ist. Offen aber bleibt, wie sich eine singularisierte Gesellschaft zusammenhalten lässt. Klar ist: Wenn nur noch das Singuläre zählt, wird die Arbeit am Allgemeinen zur zentralen Aufgabe.

6. Newsletter Ausgabe 02 | 2018
/ 26.01.2018

Cornelius Fischer: Selbstorganisiert nach Fahrplan

7. Selbstorganisiert nach Fahrplan
Selbstorganisation ist auch in hochgradig geregelten Jobs möglich - ein Gespräch mit Cornelius Fischer von der Deutschen Bahn / 26.01.2018

Selbstorganisiertes Arbeiten funktioniert, wo die Entscheidungsspielräume im Job groß und die Risiken gering sind? Aber nicht, wo es auf Zuverlässigkeit und Sicherheit ankommt? Im Flugzeug zum Beispiel. Oder bei der Bahn, wo genaue Taktung und strenge Pläne die freie Wahl von Arbeitszeit und Arbeitsort von vornherein ausschließen. Selbstorganisation ist dennoch möglich, auch in hochgradig geregelten Jobs. Auch für Blue-Collar-Worker. Denn selbstorganisiert zu arbeiten bedeutet, möglichst viele Facetten seiner Arbeit selbst gestalten zu können. Nicht nur das Wo und Wann. Und nicht zuletzt heißt Selbstorganisation verteilte Führung. Folge 24 der changeX-Serie über Unternehmen, die Entscheidendes anders machen.

8. Es ist kompliziert
Quergelesen - Buchkolumne der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen / 19.01.2018

"Es ist kompliziert." Mit diesem Zitat aus einem der vorgestellten Bücher ließe sich auch die JBZ-Buchkolumne auf den Punkt bringen. Denn darin geht es um Krisen - der Welt, des Kapitalismus und überhaupt. Es geht um Erklärungen, die mindestens so kompliziert sind wie das zu Erklärende. Und nicht zuletzt geht es auch um die Zukunft. Und wie sie riecht und schmeckt. Ein Buchstreifzug durch wichtige Titel zur Zukunft und zum Zukunftsdiskurs.

9. Alternativen zur Linie
Führung in Netzwerkorganisationen - das neue Buch von Jan Christopher Pries / 19.01.2018

Vernetzung statt Autorität, miteinander statt top-down, Teams statt Einzelkämpfer - Führung muss konsequent neu gedacht werden. Eine Dissertation zeigt, warum das althergebrachte Führungsverständnis nicht mehr funktioniert, spürt alternativen Führungskonstrukten nach und zeigt, wie Unternehmen flexibler und agiler geführt werden können.

10. newsletter_01_2018
/ 19.01.2018

François Jullien und das Konzept des Abstands | Quergelesen: JBZ-Buchkolumne 1_2018 | Jan Christopher Pries: Führung in Netzwerkorganisationen

Seite   1   2   von 2