Da hüpfen die grauen Zellen
Kopf oder Zettel? - Das neue Buch von Oliver Geisselhart.
Von Nina Hesse
Na, schon wieder eins Ihrer diversen Passwörter oder Geheimnummern vergessen? Auf der Konferenz neulich peinlicherweise nicht auf den Namen des Geschäftsfreunds gekommen? Stapel von Post-its auf dem Schreibtisch, die Sie an irgendetwas erinnern sollen? Dann sind Sie bereit für Geisselharts Botschaft "Es gibt kein schlechtes Gedächtnis, nur ein schlecht genutztes!" und sein Trainingsprogramm.
Zu Beginn seiner Trainings steht bei Oliver Geisselhart immer eine kleine Demonstration. Seine Seminarteilnehmer rufen irgendeine Zahl zwischen eins und 20 und dann 20 willkürlich gewählte Begriffe in den Raum, darunter dürfen auch Nonsense-Buchstabenmixes mit Zahlenanteil sein. Oliver Geisselhart hört gut zu - und spult dann alle 20 Begriffe auswendig herunter, jetzt sortiert in der richtigen Reihenfolge. Den Teilnehmern hängt üblicherweise die Kinnlade herunter vor Staunen.
Jetzt sind sie optimal motiviert für die Übungen, die sie auch auf den Level solcher Leistungen bringen sollen. Das Prinzip dahinter ist, Zahlen, Gesichter und Namen mit Bildern und Assoziationen in Verbindung zu bringen - die kann sich das Gehirn wesentlich leichter merken als die pure Information. Für jede Zahl und jeden Buchstaben schlägt Oliver Geisselhart ein bestimmtes, eingängiges Symbol oder Bild vor; verknüpft ergeben sie dann im Idealfall einen kleinen Kopfkino-Film, den man nur ablaufen lassen muss, um sich zu merken und sich zu erinnern. Für Leser, die Fantasie und Vorstellungskraft haben, ist das kein Problem - wer darüber nicht verfügt, der muss vermutlich erst intensiv üben, sich zu Zahlen merkwürdige oder lustige Verknüpfungen einfallen zu lassen. Doch da Geisselhart in seinem Buch buchstäblich Dutzende von Vorschlägen und Beispielen präsentiert, kommt auch der Ungeübte schnell auf den Trichter, wie es funktioniert.
Alles andere ist Übung: Geisselhart empfiehlt, im Alltag möglichst ständig zu "verbildern" und "abzuspeichern", damit es zur Selbstverständlichkeit wird und immer leichter geht. Am besten, ohne das den derart Abgespeicherten mitzuteilen. Denn die geistigen Assoziationen sind zwar oft witzig, aber selten schmeichelhaft.

Gesunder Körper, gesunder Geist.


Unterfüttert werden die praktischen Übungen mit Informationen über die Arbeitsweise des Gehirns: Wussten Sie, dass der graue Klumpen im Schädel immerhin 20 Prozent unserer täglichen Energie verbraucht? Dass es verschiedene Art von Gedächtnissen gibt? Dass täglich 100.000 unserer Gehirnzellen absterben? Aber auch tröstliche Fakten hat Geisselhart parat. Zwar lässt das Gehirn im Alter nach, aber wer seine Vergesslichkeit aufs Alter schiebt, der ist schlicht zu faul, seine grauen Zellen fit zu halten. Denn, so Geisselhart: "Ältere Menschen können durch Erfahrung ausgleichen, so dass die Leistung unterm Strich nicht schlechter sein muss als bei jungen Menschen."
Außerdem gibt es Tipps für eine gedächtnisfreundliche Lebensweise, die zum Beispiel Bewegung und gesunde Ernährung umfasst. Frei nach dem Motto: "Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper."

Alltagspraktisch und humorvoll.


Oliver Geisselhart ist Gedächtnistrainer in zweiter Generation; er führt die Arbeit seines Onkels Roland R. Geisselhart (und damit gleichzeitig die erfolgreiche "Familienmarke") weiter. Mit großem Erfolg, er ist als Trainer und Autor inzwischen mindestens so bekannt wie sein berühmter Onkel. Und mit Recht: Kopf oder Zettel? ist pädagogisch perfekt, gut strukturiert, locker und humorvoll geschrieben. Es macht Spaß, es durchzuarbeiten. Praktisch ist, dass Geisselhart seine Übungen in mehrere alltagstaugliche Bereiche aufgliedert: Zahlen merken, Namen merken, Gesichter merken, To-do-Listen merken, Wirtschaftstexte merken, Sprachen lernen und so weiter. Zwar ist das Prinzip immer das gleiche, doch es gibt auch maßgeschneiderte Tipps für jeden Bereich.
Lustig ist, dass Geisselhart die Bilder, Namen und Spezialgebiete von echten Trainer- und Beraterkollegen für seine Merkübungen verwendet. Was für ein schönes Beispiel von Cross-Marketing: Die Kollegen werden es danken, dass sie auf diese Weise fest im Gedächtnis von potenziellen Kunden verankert werden.
Einzig etwas schade ist, dass Oliver Geisselhart nicht etwas genauer abgrenzt, wo denn jetzt der Unterschied der von ihm oft zitierten "Geisselhart-Methode" zu gängigen Gedächtnistechniken wie zum Beispiel von Tony Buzan oder denen der Madame Birkenbihl ist - denn besonders neu oder innovativ erscheinen die Methoden nicht, die er vorstellt. Aber für den Leser ist das erst einmal gleichgültig: Hauptsache, das Ganze wirkt. Und das tut es zweifellos.

Oliver Geisselhart:
Kopf oder Zettel?
Ihr Gedächtnis kann wesentlich mehr, als Sie denken,

GABAL Verlag, Offenbach 2005,
216 Seiten, 29.90 Euro,
ISBN 3-89749-561-9
www.gabal-verlag.de
Nina Hesse ist freie Mitarbeiterin von changeX.
© changeX Partnerforum [13.10.2005] Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.


changeX 12.10.2005. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

gabal

GABAL Verlag

Weitere Artikel dieses Partners

Zzzzzzzzzzz

Ein Hoch auf den Kurzschlaf - fünfeinhalb Fragen an Stefanie Demmler zum Kurzinterview

Öfter mal die Perspektive wechseln

Fünfeinhalb Fragen an Frauke Ion zum Interview

Von der Generation Y lernen

Fünfeinhalb Fragen an Martina Mangelsdorf zum Interview

Zum Buch

: Kopf oder Zettel? . Ihr Gedächtnis kann wesentlich mehr als Sie denken. . GABAL Verlag, Offenbach 1900, 216 Seiten, ISBN 3-89749-561-9

Buch bestellen bei
Amazon
Osiander

Autorin

Nina Hesse

nach oben