Faul zum Erfolg
Der Omega-Faulpelz. Die Weniger-ist-mehr-Erfolgsstrategie - das neue Buch von Jörg-Peter Schröder.
Von Marie Meyer-Miethke
Der Stresspegel in den Büros steigt. Unter dem Streben nach Erfolg leidet die eigene Gesundheit, die kostbare Lebenszeit zerrinnt zwischen den Fingern. Das muss nicht sein, sagt ein Coach und Buchautor: Erfolg ist anders, als man denkt. Er hat nichts zu tun mit Anstrengung und Plackerei, sondern entspringt einer positiven Grundeinstellung. Gut gelaunt weniger tun, lautet das Erfolgsrezept. Dem Faulpelz gehört die Zukunft. / 21.11.06
"The secret of success is making your vocation your vacation", sagte schon Mark Twain. Heute, knapp 100 Jahre später, scheinen wir davon weiter entfernt zu sein als je zuvor. Gefangen in der alltäglichen Tretmühle meinen die meisten Menschen, Erfolg sei nur mit viel Arbeit, Anstrengung und Mühe zu erreichen. Und so verhalten sich die vermeintlich Erfolgreichen dann auch: Da gehört die 80-Stunden-Woche zum Arbeitsalltag, und unbezahlte Wochenendschichten sind längst zur Normalität geworden. Alles Humbug, sagt der Coach und Buchautor Jörg-Peter Schröder. Für ihn gilt der Leitsatz: "Do less with more success!" Schröders provokante These: "Erfolg ist genau das Gegenteil von dem, was andere denken, was Erfolg ausmacht." Diese normale Normalität bezeichnet Schröder als "Alpha-Zeitalter" - ein Zeitalter, in dem der "Hamsterrad-Workaholic" die Büros erobert hat. Jetzt aber ist Umdenken angesagt, der kreativ-intuitive Faulpelz betritt die Arbeitswelt. Und dieser Omega-Typ, wie Schröder ihn in seinem Buch skizziert, hat einen entscheidenden Vorteil: Er findet neben der Arbeit auch noch die Zeit dafür, erfolgreich zu sein. Er verbindet emotionale Intelligenz mit Kreativität, ganzheitliches Denken mit persönlicher Erfahrung, Soft Skills mit Hard Facts - und ist dabei stets gut gelaunt, entspannt und hoch motiviert dazu. Von ihm kann man lernen, dass "Erfolg die Summe eines angemessenen Verhaltens ist, das einer positiven Einstellung entspringt, die nichts mit Anstrengung zu tun hat."

In sieben Schritten zum Erfolg.


In sieben alltagstauglichen "Meilensteinen zum authentischen Erfolg" zeigt Schröder, wie man ein richtig erfolgreicher Omega-Faulpelz wird. "Spring aus der Arbeitsfalle", der erste Meilenstein, vermittelt die Einsicht, dass Lebensqualität als Basis des Erfolgs jenseits der Rastlosigkeit des Büroalltags beginnt. Schröder zeigt, wie wir aus der täglichen Arbeitsflut die wirklich wichtigen und nutzbringenden Aufgaben herausfiltern können. So wie der Vizepräsident eines internationalen Automobilkonzerns, der Telefonkonferenzen als Zeitverschwendung empfindet und deswegen immer die Ausrede parat hat, die Batterien seines Mobiltelefons seien leider leer. Dadurch spart er Zeit, die er für wichtigere Dinge viel effektiver nutzen kann.
Authentisch seinen eigenen Weg gehen, loslassen können, neue Möglichkeitsräume schaffen, den magischen Momenten vertrauen und Verbindung zur eigenen Innenwelt aufnehmen sind weitere Schritte auf dem Weg zum Erfolg. Schröder sagt: Jeder Mensch entscheidet selbst, wie erfolgreich er ist. Und deshalb ist es so wichtig, seine inneren Grenzen zu überschreiten und dadurch seine Perspektiven auf Erfolg zu vervielfachen.
Dennoch bleiben Misserfolge nicht aus. Doch sind diese nur negativ bewertete Ergebnisse, keine Katastrophen. Es gilt aus ihnen zu lernen, statt sich darauf zu konzentrieren, sie zu vermeiden. Insofern enthält jeder Misserfolg bereits den Schlüssel zum Erfolg, betont der Autor. Er plädiert, Scheitern wirklich als Chance zu begreifen. "Scheitern Sie sich erfolgreich." Dazu gehört auch die Fähigkeit zu wirklicher Zusammenarbeit - "Teamplay" statt Teamwork - und nicht zuletzt auch die Bereitschaft, sich erfolgreich vom Flow treiben zu lassen. Nicht zuletzt ist der Omega-Typ ein erfolgreicher Netzwerker: "Im Omega-Zeitalter geht es nicht um Isolieren und Separieren, sondern um Integrieren und Synthetisieren - um das Schaffen von Synergien."

Ein Modell mit Zukunft.


Unterstützt von lebendigen Beispielen aus dem Berufsalltag, zahlreichen Persönlichkeitstests und praktischen Übungen zeigt der Autor, wie man nicht nur den Sprung aus der Tretmühle schafft, sondern dabei auch den Weg zu nachhaltigem Erfolg ebnet. Schröder vermittelt dem Leser ein Gefühl für die ungeahnten Spielräume, die sich bei der Gestaltung seiner Arbeit bieten. Und er motiviert dazu, diese auch zu nutzen. Denn der Omega-Faulpelz liegt im Trend. Die Zukunftsaussichten für eine andere Art zu arbeiten stehen nicht schlecht, meint der Autor: "Für kreativ-intuitive Omega-Faulpelze werden sich jenseits der Effizienzmaschinerie in den Konzernen von heute morgen neue Lebens- und Arbeitskontexte ergeben." Vielversprechende Aussichten, oder?

Jörg-Peter Schröder:
Der Omega-Faulpelz.
Die Weniger-ist-mehr-Erfolgsstrategie.

GABAL Verlag, Offenbach 2006,
143 Seiten, 17.90 Euro,
ISBN 3-89749-628-3
www.gabal-verlag.de

Marie Meyer-Miethke ist freie Mitarbeiterin bei changeX.

© changeX Partnerforum [21.11.2006] Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.


changeX 21.11.2006. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

gabal

GABAL Verlag

Weitere Artikel dieses Partners

Zzzzzzzzzzz

Ein Hoch auf den Kurzschlaf - fünfeinhalb Fragen an Stefanie Demmler zum Kurzinterview

Öfter mal die Perspektive wechseln

Fünfeinhalb Fragen an Frauke Ion zum Interview

Von der Generation Y lernen

Fünfeinhalb Fragen an Martina Mangelsdorf zum Interview

Zum Buch

: Der Omega-Faulpelz. . Die Weniger-ist-mehr-Erfolgsstrategie.. GABAL Verlag, Offenbach 1900, 143 Seiten, ISBN 3-89749-628-3

Buch bestellen bei
Amazon
jpc
Managementbuch
Osiander

Autorin

Marie Meyer-Miethke

nach oben