Deutschland erklärt

Ideen für Geflüchtete 4: der Refugee Guide
Text: Winfried Kretschmer

Die Aufnahme und Integration zahlreicher Geflüchteter verlangt neue Ideen, neue Lösungen und neue Wege. Kurz: soziale Innovationen. changeX hat begonnen, die besten Ideen zusammenzutragen. Folge 4: der Refugee Guide - Erstinformation über das Ankunftsland

refugeeguide_ausschnitt_200.jpg

Das Problem: "Fremd ist der Fremde nur in der Fremde." Hintersinnig verweist dieser Satz Karl Valentins darauf, was Fremdheit ausmacht: das Fehlen des vertrauten kulturellen Orientierungswissens, das ein Mensch qua Sozialisation verinnerlicht. Ein Orientierungswissen, das ihn intuitiv erkennen lässt, was richtig und falsch, was angesagt oder untersagt, vielleicht sogar verboten ist. Ein Fremder muss sich erst mühsam aneignen, worüber ein Einheimischer selbstverständlich und sicher verfügt: sein intuitives Orientierungssystem kultureller Vertrautheit. Reiseführer versuchen auf ein paar Seiten, ein paar Grundbausteine dieses Orientierungswissens zu vermitteln. Ein Reiseführer für Geflohene, das wäre zynisch. Umschreibt aber die Grundidee.  


Die Idee: Der Refugee Guide bietet auf wenigen Seiten eine Orientierungshilfe für das Leben in Deutschland. Er gibt Antworten auf "Fragen, die Geflüchtete immer wieder stellen". Und er benennt Verhaltensweisen, die leicht zu Missverständnissen oder Konflikten führen können. Der Guide bietet somit eine wichtige Orientierungshilfe für Neuangekommene. Die rund 15-seitige Broschüre steht als PDF in elf Sprachen zum Download bereit. Druckdaten für den professionellen Druck können ebenfalls heruntergeladen werden. 


Konzept und Umsetzung: In acht Kapiteln - öffentliches Leben, persönliche Freiheiten, Zusammenleben, Gleichberechtigung, Umwelt, Formalitäten und Verwaltung, Notfälle sowie essen, trinken und rauchen - beschreibt der Guide die Grundzüge des Lebens und Zusammenlebens in Deutschland. Zwar verhielten sich die Menschen nicht immer wie dargestellt, schreiben die Initiatoren, "trotzdem sind die hier beschriebenen Verhaltensweisen für die meisten Menschen in den meisten Situationen üblich". Wie man sich hierzulande begrüßt und verabschiedet, wie man sich in der Öffentlichkeit verhält, wie seinen Müll entsorgt und wo in Notfällen Hilfe findet, gehört zu den behandelten Themen. Der Guide ist aber nicht nur Informationssammlung, sondern versucht auch auf sensible Weise, eine Einführung in die deutsche Lebensart zu geben. Dass den Menschen Privatsphäre wichtig ist und es als höflich gilt, anzuklopfen, wenn man eintreten möchte, und als unhöflich, in der Öffentlichkeit laute Gespräche zu führen, gehört zu den uns selbstverständlichen Dingen, die in dem kleinen Heft angesprochen werden. 

Angesprochen werden auch Verhaltensweisen, die leicht zu Missverständnissen oder Konflikten führen können: "In der Öffentlichkeit zu urinieren, kann ein Vergehen darstellen." - "Sowohl Männer als auch Frauen schütteln sich gegenseitig die Hände." - "Menschen, die im Sommer wenig bekleidet sind, gelten als normal. ... Es ist unhöflich, diese Menschen für längere Zeit anzusehen." Dass sich anzulächeln üblicherweise nicht als Flirten interpretiert wird, sondern die Menschen einfach nur freundlich sein wollen, ist ebenfalls ein nützlicher Hinweis, wenn sich Kulturen eins zu eins (Person zu Person) begegnen. 

Die Initiatoren um Michael Strautmann, der an der Universität Hamburg zu Themen der internationalen Zusammenarbeit forscht, sind sich der Gefahr bewusst, dass solche Hinweise "als überheblich oder abwertend empfunden werden können". Sie haben daher bei der Erstellung der Broschüre eng mit Geflüchteten aus verschiedenen Ländern zusammengearbeitet und den Text Pro Asyl zur Prüfung vorgelegt. Keine Beanstandungen. Im Gegenteil: Informationen, wie sie der Guide gibt, sind bei Flüchtlingen ausdrücklich erwünscht.  


Potenzial und Perspektiven: Der Refugee Guide ist auf breite Verfügbarkeit angelegt; die Broschüre steht in elf Sprachen zum Download bereit. Für den professionellen Druck durch Verlage oder Druckereien stellen die Initiatoren zudem Druckdateien bereit. Das Druckzentrum Laserline hat bereits eine Auflage von 10.000 Stück gedruckt, der Ernst Klett Verlag arbeitet an einer Ausgabe in mehreren Sprachen. Und natürlich kann man die Bereitstellung der Druckdaten auch als Einladung an die vielen Flüchtlingsinitiativen lesen: Sponsor suchen, drucken, verteilen!  

Zu den Perspektiven sollte aber auch gehören, die Broschüre inhaltlich zu erweitern. Denn so gelungen der Refugee Guide auch ist, bleibt er leider in einem wichtigen Punkt unvollständig. Angesprochen werden zwar auch die persönlichen Freiheitsrechte Religions-, Presse- und Meinungsfreiheit, nicht aber die politische Verfasstheit des Landes, das für so viele Fliehende zum Sehnsuchtsland geworden ist - gerade wegen der Freiheit, die es bietet. Das Grundgesetz ist nicht nur eine der freiheitlichsten Verfassungen der Welt, mit seinem immer noch liberalen Asylrecht legt es auch die rechtliche Grundlage für die Aufnahme der Geflohenen. Mehr noch: Indem es die Würde des Menschen für unantastbar erklärt, macht es Humanität zur Pflicht. Das sollten wir allen sagen, die zu uns kommen. 


changeX 02.11.2015. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

Artikeltools

Bei XING kommentieren

Ausgewählte Beiträge zum Thema

Ideen für Geflüchtete

Die changeX-Serie im Überblick zur Übersicht

Direkt in Kontakt

Ideen für Geflüchtete 3: das Kleinanzeigenportal WelcomeNews zum Bericht

Erste Orientierung im fremden Land

Ideen für Geflüchtete 2: First Aid Kit für Flüchtlingsnotunterkünfte zum Bericht

Ideen gefragt

Soziale Innovationen für Geflüchtete - die Idee wird konkret zum Bericht

Massive open online

Ideen für Geflüchtete 1: das "Tölzer Modell" zum Bericht

Ausgewählte Links zum Thema

nach oben