Der Mix macht’s

Ralph Goldschmidt: Shake your Life
Text: Sascha Hellmann

Karriere alleine genügt heute nicht mehr. Work-Life-Balance ist das, was zählt: Der gesunde Mix aus Arbeit und Privatem. Ein Coach erzählt in sieben Geschichten, wie diese Mischung aussehen könnte.

cv_goldschmidt_140.jpg

Jeden Abend findet sich ein buntes Völkchen in der Jangada Bar ein. Und jeder hat einen Drink bitter nötig. Jedoch nicht einfach einen Wein oder ein Bier. Sondern einen individuell gemixten Cocktail. Und Bruno ist der Mann hinter der Bar, der Mann für die Cocktails, die er nur aus besten Zutaten zusammenschüttelt. Er schenkt nämlich seinen Gästen nur reinen Wein ein, im sprichwörtlichen Sinn: Er beobachtet sie, gleicht den Cocktailwunsch mit dem ersten Eindruck ab, den er von dem Gast hat, und verwickelt diesen ebenso leicht, wie er die Drinks mixt, in ein Gespräch. Kein Small Talk, sondern ein Gespräch darüber, wo der Schuh drückt: auf der Arbeit, mit der Frau oder den Kindern, dem Gleichgewicht zwischen Privatem und Arbeit, dem Geld, der Karriere, dem Stress, der Fitness oder dem inneren Schweinehund. Irgendwie haben seine Gäste alle etwas gemeinsam, so unterschiedlich ihre Biografien auch sind. Allen ist nämlich etwas abhandengekommen: die eigene Balance im Leben. Und dem fühlt Bruno auf den Zahn, denn neben seiner Arbeit als Barkeeper ist er Coach, hält Vorträge und leitet Trainings. Und so entgeht seinem geschulten Blick nichts. Oftmals kitzelt er etwas aus seinen Gästen heraus, was diesen selbst noch gar nicht bewusst ist: der Anfang für einen Wandel Richtung Besserung, hofft Bruno stets, denn seinen Gästen soll es ja gut gehen.  

Wie zum Beispiel dem netten Kerl, der gerade Platz nimmt und seinen schokobraunen Pal-Zileri-Mantel lässig auf den Sessel neben sich wirft. Er lockert die Krawatte und sieht so aus, als ginge er heute nur mit sich alleine aus. Er bestellt einen Double Vision, sein Blick starrt ins Leere. Bruno mixt, serviert den Drink und seine Neugier: "Ich hab da mal ’ne Frage: Sie sind doch verheiratet, oder? Und wenn ich Sie so anschaue, dann tippe ich darauf, dass Ihre Frau kein Besen ist. Reine Erfahrungssache. In Ihrer Brieftasche ist ein Bild von einem supersüßen Mädchen, höchstens drei Jahre alt. Ich tippe, das ist Ihre Tochter. So, und jetzt will ich von Ihnen wissen: Warum in aller Welt hängen Sie zum wiederholten Male nach Feierabend in einer - zugegebenermaßen äußerst stilvollen - Bar herum und schauen trübe in Ihren Longdrink, anstatt mit Siebenmeilenstiefeln nach Hause zu hüpfen, Ihrer Tochter eine Gutenachtgeschichte zu erzählen und dann Ihre Frau glücklich zu machen? Hand aufs Herz!"


Die richtige Mischung ist entscheidend


Das sitzt. Und die Frage sei mal dahingestellt, ob man sich so einen Barkeeper zum Feierabend wünscht. Ralph Goldschmidt, Redner, Coach und Geschäftsführer der Goldschmidt & Friends GmbH, präsentiert jedenfalls in sieben Geschichten diesen Bruno einem eingetrudelten Gast. Sein neues Buch heißt Shake your Life. Der richtige Mix aus Karriere, Liebe, Lebensart - und Bruno fühlt sich diesem Mix verpflichtet. Deswegen hakt er nach, spürt dem nach, was schiefläuft im Leben seiner Gäste. Sucht nach einem Ausweg. 

Die Gäste erwischt es natürlich nicht nur mit den Eiswürfeln eiskalt, aber sie fangen an zu reden - und Bruno wird zum modernen Beichtvater: "Na, ja. Früher hat mir das alles Spaß gemacht", beginnt der Gast zu erzählen. "Aber seit einer Weile quäle ich mich morgens nur noch aus dem Bett und habe überhaupt keine Lust, zur Arbeit zu fahren. Den ganzen Tag gibt es dort Druck von oben. Verkaufszahlen, Kundenzufriedenheitsquote, Responsezeiten, alle möglichen Kennzahlen, es wird irgendwie nicht mehr." Dazu kommen dann noch schwierige Mitarbeiter, Umstrukturierungen, und am Abend ist er nur noch platt. Keine Energie mehr für die Kinder. "Wenn ich nach Hause komme, wollen irgendwie alle was von mir. Und keiner fragt, was ich will. Kann ich noch mal einen Drink haben, bitte?"  

Nachdem Bruno ihm eine Weile zugehört hat, fragt er dreist: "Was ist dir wichtiger: deine Aufrichtigkeit oder keinen Ärger mit deiner Frau zu riskieren?" Und weiter: Was ist wichtiger, sein Einkommen oder den eigenen Kindern gerade in die Augen sehen zu können? Ist ihm wichtiger, was er wirklich tun will, oder seine Frau zu behalten? Als Bruno fortfahren will, unterbricht ihn der Gast: "Hör schon auf! Ich hab’s ja kapiert!" Bruno hält natürlich von hoher Warte Gericht: "Ich habe mir geschworen, beruflich nichts zu tun, was zwar Geld bringt, aber aus meiner Sicht sinnlos ist und mir keinen Spaß macht. Ich habe mich dafür entschieden, Gelderwerb, Sinn und Spaß miteinander zu vereinen." Und sein Gast hat’s kapiert. Er geht und wird in sich gehen und nimmt Bruno das Versprechen ab, sich bald mal wieder bei ihm zu melden, um zu erzählen. Und Bruno ist guter Hoffnung.


Reine Übungssache


So geht das jeden Abend in der Jangada Bar. Die Gäste trudeln ein, mal in sich selbst versunken und abwesend, mal hinter einer Schutzmauer verbarrikadiert, mal offen und selbstironisch, weil sie sich dessen, was sich ihnen in den Weg stellt, schon bewusst sind - wenn auch noch nicht so weit, etwas daran ändern zu wollen.  

Und hier kommt immer Bruno ins Spiel. Egal, ob er eine Piña Colada serviert und dazu beim Thema Gesundheit, Erfolg und Familie interveniert oder den vielen anderen Bereichen: Leistung, Lifestyle, Sex; Wohnen, Sport und Bildung; Status, Luxus, Macht; Kultur, Drogen und Altersvorsorge; Freundschaft, den eigenen Träumen und Zielen. Bruno selbst ist dabei eine gut verträgliche Mischung: Er serviert einen sanft betäubenden Drink und fordert seine Gäste auf, der Wahrheit ins Gesicht zu sehen. Der Wahrheit, dass etwas im eigenen Leben aus dem Ruder gelaufen ist. Egal, ob mangelnde Selbstverantwortung einen in die Rolle des Opfers manövriert hat, nur noch der eigene Schweinehund das Sagen hat oder die eigene Karriere zum Hamsterrad geworden ist, aus dem es keinen Ausweg mehr zu geben scheint. Bruno, der selbst durch eine schwierige Phase der Neuorientierung, der Selbstfindung gegangen ist, ist von dem Pool der Möglichkeiten überzeugt. Und darüber lässt er auch keinen seiner Schützlinge im Zweifel: "Sich selbst zu dem motivieren zu können, was gut für einen ist, ist eine Fähigkeit, die man sich wie jede andere Fertigkeit aneignen kann. Reine Übungssache. Faulheit, Trägheit, Aufschieberitis - neudeutsch: Prokrastination - sind nur Angewohnheiten, schlechte Angewohnheiten", setzt Bruno seine Gäste auf den Topf. "Wer also die Kunst beherrscht, Angewohnheiten zu ändern, der kann fleißig, pünktlich und produktiv sein. Und vieles mehr. Wenn er will."


Das eigene Leben durchschütteln


Seine Gäste wollen mal mehr, mal weniger, fühlen sich durch das Ausmaß notwendiger Veränderung mal mehr, mal weniger verschreckt, ahnen jedoch erstmals wieder Licht am Ende des Tunnels. Dem Leser werden die Lebensentwürfe der auftretenden Gäste nicht fremd sein, sei es, dass sie sie bei sich selbst entdecken oder bei anderen. Und die Botschaft erfrischt wie ein guter Drink: Einfach mal das eigene Leben gut durchschütteln!  



changeX 16.11.2010. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

gabal

GABAL Verlag

Weitere Artikel dieses Partners

Zzzzzzzzzzz

Ein Hoch auf den Kurzschlaf - fünfeinhalb Fragen an Stefanie Demmler zum Kurzinterview

Öfter mal die Perspektive wechseln

Fünfeinhalb Fragen an Frauke Ion zum Interview

Von der Generation Y lernen

Fünfeinhalb Fragen an Martina Mangelsdorf zum Interview

Ausgewählte Links zum Thema

Zum Buch

: Shake your Life. Der richtige Mix aus Karriere, Liebe, Lebensart. GABAL Verlag, Offenbach 2010, 224 Seiten, ISBN 978-3-86936-107-9

Shake your Life

Buch bestellen bei
Amazon
jpc
Managementbuch
Osiander

Autor

Sascha Hellmann
Hellmann

Sascha Hellmann ist freier Journalist in Heidelberg. Er arbeitet als freier Mitarbeiter für changeX.

nach oben