Paradoxie des Steuerns

Understanding Systems, Changing Epistemologies - im Auer Fokus: Humberto Maturana und Bernhard Pörksen

Wie steuert man ein System, das sich nicht steuern lässt? Das ist die paradoxe Frage, der die Carl Auer Akademie in einem dialogisch angelegten Veranstaltungsformat nachgehen wird. Das Ziel: Zur Debatte anregen sowie eigene und fremde Gewissheiten in neuem Licht erscheinen lassen.

caa_620x314.jpg

"Ohne Humberto Maturana keine Luhmannsche Systemtheorie." Fritz B. Simon 


Humberto R. Maturana hat die Gewissheiten unseres Denkens und Handelns radikal in Frage gestellt - und damit Therapie, Beratung und Medizin revolutioniert. Von der Abhängigkeit der Erkenntnis vom Beobachter über den vermeintlichen Zusammenhang von Ursache und Wirkung bis zu den scheinbar festgelegten Grenzen der Realität: Maturana stellte all dies in Frage - und schuf mit dem Konzept der autopoietischen Systeme die Grundlage modernen systemtheoretischen Denkens. 

Im November 2011 holt die Carl-Auer Akademie den systemischen Vordenker nach Berlin. Understanding Systems, Changing Epistemologies will zur Debatte anregen sowie eigene und fremde Gewissheiten in neuem Licht erscheinen lassen.


Im Mittelpunkt: die Steuerungsfrage


Die Steuerungsfrage - ganz gleich, ob es um Therapie oder Coaching, das Management, die Medienwelt oder die Sphäre des Politischen geht - betrifft ganz unterschiedliche gesellschaftliche Bereiche. Überall setzt man mit mehr oder minder großem Erfolg auf die zielgerichtete Intervention, den Kontrollversuch, das Konzept der linearen Beeinflussung. Humberto Maturana hat in diesen Fragen, ausgehend von der Biologie des Lebendigen, eigene Ideen entwickelt, die inzwischen weltweit intensiv diskutiert werden. Diese Diskussionen führen zur paradoxen Leitfrage von Auer Fokus: Wie steuert man Systeme, die sich nicht steuern lassen? Wie sind trotz allem zielgerichtete Inspirationen möglich? Wie lernt man, die Überraschung als Normalität zu akzeptieren? 

Humberto Maturana wird in Kurzvorträgen, in Gesprächen auf dem Podium und mit dem Publikum im kleinen Kreis seine Philosophie erläutern. In größeren und kleineren Dialogen gilt es, die Wahrheit der Wahrnehmung zu erkunden und sich über die Möglichkeiten (oder Unmöglichkeiten) auszutauschen, ein System zu steuern. 


Veranstaltungsdaten
Understanding Systems, Changing Epistemologies
Berlin, 11. und 12. November 2011
Palais der Kulturbrauerei, Schönhauser Allee 36
Veranstaltungssprache: Englisch 

Referenten
Prof. Dr. Humberto Maturana
Prof. Dr. Bernhard Pörksen  

Kurzbiografien der Referenten
Prof. Dr. Humberto R. Maturana, 1928 in Santiago de Chile geboren, promovierte 1958 in Biologie an der Harvard University und arbeitete danach am Massachussets Institute of Technology (MIT). 1960 kehrte er an die Universität von Santiago de Chile als Professor für Biologie zurück, wo er das "Laboratorium für experimentelle Erkenntnistheorie und Biologie der Erkenntnis" gründete. Heute leitet er gemeinsam mit Ximena Davila das Instituto Matriztico in Santiago de Chile.
Weltweit bekannt wurde Maturana durch seine Theorie der Autopoiesis (Selbsterschaffung), die ein neuartiges Merkmal des Lebendigen liefert, das über die herkömmlichen Kriterien der Biologie hinausgeht. Seine Erkenntnis- und Systemtheorie besitzt seit mehr als 30 Jahren in der systemischen Szene eine gewaltige Popularität und hat sich für Therapeuten und Pädagogen, für Berater und Manager als äußerst fruchtbar erwiesen; inzwischen sind viele seiner Konzepte (Autonomie der Systeme, Perturbation, Autopoiesis, strukturelle Kopplung, strukturdeterminierte Systeme etc.) längst zu gängigen Vokabeln und geläufigen Analyseinstrumenten geworden.  

Prof. Dr. Bernhard Pörksen, Jahrgang 1969, Professor für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen; 2002 bis 2008 Professor für Journalistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Hamburg. Er ist Mitglied in Herausgebergremien verschiedener systemisch-konstruktivistischer Zeitschriften (Constructivist Foundations, Cybernetics & Human Knowing, Familiendynamik). Pörksen studierte Germanistik, Journalistik und Biologie in Hamburg und den USA (Pennsylvania State University). Seine Essays und Kommentare, Reportagen und Interviews erscheinen in vielen Tages- und Wochenzeitungen. Zu seinen zentralen Themen gehören: die Dynamik öffentlicher Empörung, Medienskandale und Fragen der Medienethik, Kommunikationsmodelle und Kommunikationstheorien, Inszenierungsstile in Politik und Medien, Journalismus und Prominenz. Bekannt wurde er durch den gemeinsam mit Heinz von Foerster verfassten Bestseller Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners. Gemeinsam mit Humberto Maturana schrieb er das Buch Vom Sein zum Tun. Die Ursprünge der Biologie des Erkennens


changeX 11.10.2011. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

Artikeltools


cav

Carl-Auer Verlag

Weitere Artikel dieses Partners

Schritt für Schritt zum Populisten

Fritz B. Simons Anleitung zum Populismus zur Rezension

Provokation als Musterbruch

E. Noni Höfner und Charlotte Cordes über den Provokativen Ansatz zum Interview

Form und Formen

Formen - ein kurzes Interview mit Fritz B. Simon zu seinem Werk zum Interview

Ausgewählte Links zum Thema

Zu den Büchern

: Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners. Gespräche für Skeptiker. Carl Auer Verlag, Heidelberg 2011, 166 Seiten, 19.95 Euro, ISBN 978-3-89670-646-1

Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners

Buch bestellen bei
Osiander
genialokal
Amazon

: Vom Sein zum Tun. Die Ursprünge der Biologie des Erkennens. Carl Auer Verlag, Heidelberg 2008, 223 Seiten, 19.95 Euro, ISBN 978-3-89670-669-0

Vom Sein zum Tun

Buch bestellen bei
Osiander
genialokal
Amazon

nach oben