changeX Archiv

Unser Archiv bietet Auswahlmöglichkeiten nach chronologischem Erscheinen, Ressort, Textform, Schlagwort, Autor und Partner. Bitte wählen Sie zunächst in der Drop-down-Box links und spezifizieren Sie dann Ihre Wahl in der rechten Box.

Wenn Sie JavaScript deaktiviert haben, so klicken Sie nach der Auswahl bitte jeweils das Pfeilsymbol.

  Seite   1   2   3   4   5   6   von 6  
31. Jede(r) zählt
Wie wir Coronapandemie und Klimawandel gemeinsam bewältigen können - ein Interview mit Claudia Kemfert / 22.04.2020

Schlagartig hat die Coronapandemie die Klimakrise aus der öffentlichen Wahrnehmung gekickt. Doch der Klimawandel wartet nicht. Beide Herausforderungen stellen sich mit höchster Dringlichkeit. Und beide ähneln sich in Ablauf und Lösung, sagt die Klimaökonomin Claudia Kemfert: Sie erfordern, die Wirtschaft neu auszurichten, beim Pandemieschutz auf Gesundheit und Sicherheit, beim Klimaschutz auf Effizienz und Nachhaltigkeit. Nicht zuletzt zeigt sich in beiden Krisen: Es kommt auf alle an. Auf jeden Einzelnen.

32. In Zukunft nur gemeinsam
Komplexität verlangt nach Kooperation - ein Interview mit Carolin Wolf / 18.04.2020

Unsere neue Realität erfordert ein neues Denken. Das nur ein gemeinsames Denken sein kann. Denn ein Hirn ist zu wenig für eine zunehmend komplexe Welt. Aber gemeinsames Denken entsteht nicht einfach so. Es verlangt den unbedingten Willen zur Zusammenarbeit. Das beginnt mit weniger Ego-Gehabe und erfordert eine kritische Distanz zur eigenen Wichtigkeit.

33. Newsletter Ausgabe 11 | 2020
/ 18.04.2020

Carolin Wolf: In Zukunft nur gemeinsam | Geoffrey West: Mehr als rasantes Wachstum

34. Mehr als rasantes Wachstum
Was genau ist ein Exponential? Ein Exkurs von Geoffrey West / 17.04.2020

Sie ist zum Signum der Pandemie geworden: die steil ansteigende Kurve der Zahl der Neuinfektionen. Die exponentielle Kurve. Exponentielles Wachstum ist neben fundamentaler Ungewissheit ein Kennzeichen der Coronapandemie. Doch was ist exponentielles Wachstum genau? Das erläutert der Physiker und Komplexitätswissenschaftler Geoffrey West in einem Exkurs in seinem Buch Scale.

36. Den Blick nach vorn
Krise und Hoffnung - ein Essay von Bernhard von Mutius / 08.04.2020

Wird diesmal alles anders? Die große Frage. Die fast so sehr bewegt wie die, wie lange das alles noch dauert: die Bedrohung durch das Virus, der Ausnahmezustand, die Krise. Das wissen wir nicht, das kann niemand wissen. Dennoch gibt es auch in dieser Situation fundamentaler Ungewissheit Spuren, Zeichen, die einen Weg zurück in die Zukunft weisen. Sie sind noch schwach und flirrend, irritierend wie ein Lichtsignal am Horizont. Aber es gibt sie. Eine Spurensuche.

37. Newsletter Ausgabe 09 | 2020
/ 06.04.2020

Armin Grunwald: Pläne B

38. Pläne B
"Wir brauchen ein Bewusstsein, dass auch alles anders laufen könnte" - ein Interview mit Armin Grunwald / 04.04.2020

Wir haben in den letzten Jahrzehnten so gelebt, als ginge immer alles so weiter. Die Stabilität der Gesellschaft wurde nicht hinterfragt, auch nicht das Funktionieren der Technik, von der sie abhängt. Wir haben uns zu sehr daran gewöhnt, dass immer alles funktioniert, sagt ein Experte für Technikfolgenabschätzung. Diese unausgesprochenen Gewissheiten sind heute erschüttert. Seine Schlussfolgerung: Wir müssen uns unsere krasse Abhängigkeit von Technologien und Wirtschaftsprozessen ins Gedächtnis rufen. Und brauchen Alternativen.

39. Newsletter Ausgabe 08 | 2020
Unsere Themen in der 14. Kalenderwoche / 01.04.2020

Elisabeth Kals: Nähe trotz Abstand | Die Grazer Freiräume (Un)Conference im Juni

40. Nähe trotz Abstand
Abstand halten kann Nähe erzeugen - ein Interview mit Elisabeth Kals / 01.04.2020

In Krisensituationen ist nichts eindeutig, nichts klar, vieles widersprüchlich. Das gilt insbesondere in der Coronakrise. Es gilt für die Wahrnehmung der Bedrohung, für die Ängste der Menschen und ihr Verhalten, für die Einschätzung, was zu tun ist, wie für die Chancen, die auch in dieser schwierigen Situation liegen. Eine Sozialpsychologin sagt: In der selbst auferlegten sozialen Distanz entsteht ein Gefühl der gemeinschaftlichen und wechselseitigen Verantwortung. Paradoxerweise: Abstand halten kann Nähe erzeugen. Denn in Zeiten des Virus ist Distanz Ausdruck von Empathie und Verantwortung - mit dem anderen, für den anderen.

  Seite   1   2   3   4   5   6   von 6