Hobby: Jura

Eine 40-teilige Reportage über die Wirtschaftskanzlei Osborne Clarke. | Folge 24 |

Von Winfried Kretschmer

Jan Pohles Programm für das vergangene Wochenende: ein Aufsatz für eine juristische Fachzeitschrift. Für uns eine Gelegenheit nachzufragen: Wie steht's denn mit der Work Life Balance? Aber wir fragen nicht nur Jan Pohle, sondern auch seine Frau Astrid.

Jan Pohle ist einer jener Menschen, die schon rein physisch Aktivität ausstrahlen. Er ist stets präsent, mischt sich ein, hat immer eine ironische oder provozierende Bemerkung parat. Fast wirkt er ein wenig gehetzt, wenn er zwischen zwei E-Mails und einem Telefonat noch eine Frage seiner Assistentin beantwortet. "Etwas hektisch heute", sagt er fast entschuldigend, lehnt sich zurück und atmet tief durch. "Was sich seit Anfang des Jahres hier getan hat, hat locker drei Leute unter Dampf gehalten", berichtet der 36-jährige Anwalt. Mit "hier" meint er das Team TMT - Technologie, Medien, Telekommunikation -, der Bereich, auf dem europaweit die Kernkompetenz der Kanzlei liegt. In Deutschland ist dieser Sektor noch im Aufbau, hier liegen Chancen und Potentiale, die man nutzen will - auch und gerade, weil der IT- und TK-Sektor zur Zeit nicht so stark wächst. Aber jede Krise birgt auch Chancen. Zum Beispiel die, den zunehmend kostenbewussten Unternehmen flexible und damit attraktive Honorarmodelle anzubieten und so neue Mandanten zu gewinnen.
Mehrere große Projekte mit umfangreichen Vertragswerken laufen im TMT-Bereich derzeit parallel, dazu noch die laufende Betreuung gewachsener Mandatsbeziehungen, nicht zu vergessen die Akquisition neuer Kunden. "Und dann noch die Work Life Balance", stöhnt Jan Pohle und verdreht dazu die Augen. Das ist pure Ironie, denn "die hat in den letzten Monaten etwas gelitten", gesteht der Anwalt offen ein. Er ist der Typ Mensch, der in seiner Arbeit aufgeht und der nicht glücklich ist, wenn es nichts gibt, was er anpacken kann. Und so hat er, obwohl es im Büro mehr als genug zu tun gibt, gerade zugesagt, einen Aufsatz für eine Fachzeitschrift zu schreiben. Wenn die Redaktion ihm das anbietet, weil sie seinen Newsletter zum Internet-Haftungsrecht so gut findet (siehe Folge 23), kann man ja nicht nein sagen. Selbst wenn das Wochenendarbeit bedeutet. Wie am vergangenen Wochenende.

Hobby: Jura.


"Jura ist halt sein Hobby", sagt Astrid Pohle, die Ehefrau von Jan Pohle und Mutter ihrer nun drei Monate alten Tochter Zoë. Seine Arbeit sei eben absolut wichtig für ihn. Das gilt für sie gleichermaßen. Astrid Pohle ist 37 Jahre alt und hat selbst Karriere gemacht. Bei zwei großen Industrieunternehmen hat sie im Personalbereich gearbeitet und war dann eineinhalb Jahre lang in einem Internet-Start-up verantwortlich für das Personalwesen. Bis zu ihrem Mutterschaftsurlaub. Bis dahin haben Pohles das geführt, was man gemeinhin eine "moderne Beziehung" nennt: beide Partner berufstätig, keine feste Arbeitsteilung nach dem etablierten Rollenmodell. Wäsche, Einkauf - zuständig ist, wer Zeit hat. Ein Zehn-Stunden-Tag war auch für Astrid Pohle eher die Regel, aber wenn sie heimkam, war ihr Mann meist noch nicht da. Ihr Feierabend verschob sich meist auf den späteren Abend. Wenn ihr Mann zu einer Einladung nachkam oder am Wochenende für zwei Stunden ins Büro verschwand - kein Problem. Nur wenn im Urlaub das Handy klingelte, war für Astrid Pohle Schluss mit der Toleranz: "Das nervt einfach."

Mit Spaß ranklotzen.


Mit der Teamstruktur in der neuen Kanzlei sei das aber eindeutig besser geworden. Die Einstellung: "Bevor ich lange suche, rufe ich den Pohle im Urlaub an", gebe es nicht mehr. Angerufen werde nur in wichtigen Fällen, "und dann ist es auch O. K.", sagt die junge Frau, die das Arbeitsumfeld ihres Ehemannes mit fachlich-kritischem Blick analysiert. Indes: Mit einer Work Life Balance sei es in der Tat noch nicht weit her. "Die Balance besteht im Augenblick darin, dass es ein gutes Gefühl ist, dieses Unternehmen gemeinsam aufzubauen", glaubt sie. "Das hat jetzt Priorität und da wird einfach rangeklotzt." Im Vergleich zu früher herrsche in der Kanzlei jedoch eine andere Atmosphäre, denn nun "sind alle Unternehmer und jeder ist mitverantwortlich, dass der Laden läuft". Die Work Life Balance sei etwas für spätere Tage, wenn das Unternehmen gefestigt ist.
Was nicht heißt, dass Spaß und Freude an der Arbeit auf fernere Zeiten vertagt würden. Im Gegenteil. Arbeit und Spaß gehören für Astrid Pohle zusammen, und sie sieht es als Aufgabe des Unternehmens, es zu ermöglichen, dass sie zusammenkommen. "Von der Unternehmensleitung verlangt das Vertrauen und eine gewisse Großzügigkeit", glaubt sie. Bei dem Industrieunternehmen, bei dem sie zwei Jahre gearbeitet hat, war das nicht der Fall, "dort wurde nur gearbeitet, gearbeitet, gearbeitet". Fachlich interessant zwar, aber "vom Zwischenmenschlichen her eher eine grenzwertige Erfahrung". Ganz anders dagegen in dem Start-up, in das sie nach dem Mutterschaftsurlaub wieder zurück will. Arbeit gab es genug, "aber wir haben auch viel Spaß gehabt", erinnert sie sich. "Für mich ist Spaß wirklich wichtig." Im Büro von Osborne Clarke sei das ähnlich wie in dem Start-up: Auch dort werde die andere Einstellung zur Arbeit umgesetzt, der menschliche Umgang miteinander gelebt. "Ich habe das Gefühl, dass die Stimmung gut ist und dass viel Spaß dabei ist", sagt sie.

Härtetest Zoë.


Gleichwohl steht das Modell eines Lebens neben dem Job in der Familie Pohle ein Härtetest bevor. Und der heißt Zoë. Seit der Geburt ihrer Tochter hat sich das Leben für Jan und Astrid Pohle verändert. Sie ist nun Dreiviertel-Hausfrau und -Mutter, und von ihm verlangt das verbleibende Viertel eine andere Einstellung zur Arbeit. Öfter von zu Hause aus arbeiten, lautet seine Lösung. Technisch ist das kein Problem. Jeder Anwalt hat ohnehin ein Notebook, und die E-Mails lassen sich auch von zu Hause aus abrufen. Die ersten Erfahrungen sind positiv. Jan Pohle will die ungewohnte Ruhe zur Bearbeitung längerer Schriftsätze nutzen, seine Frau ist zufrieden, wenn er - wenngleich am Notebook - zu Hause ist. Denn "im Prinzip ist er ja da".

Bild oben: "Jura ist halt sein Hobby", sagt Astrid Pohle, die Ehefrau von Jan Pohle und Mutter ihrer nun drei Monate alten Tochter Zoë.

Winfried Kretschmer, Journalist und Autor, arbeitet als freier Mitarbeiter für changeX.

Die nächste Folge erscheint kommenden Montag.

Zur Übersicht aller erschienenen Folgen.

www.osborneclarke.de

© changeX [23.07.2002] Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.


changeX 23.07.2002. Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved.

Artikeltags

Osborne Clarke / Serie

Weitere Artikel dieses Partners

Im Zeichen des Panthers

Eine 40-teilige Reportage über die Wirtschaftskanzlei Osborne Clarke. | Folge 40 | zum Report

Im Zeichen des Panthers

Eine 40-teilige Reportage über die Wirtschaftskanzlei Osborne Clarke. | Folge 39 | zum Report

Im Zeichen des Panthers

Eine 40-teilige Reportage über die Wirtschaftskanzlei Osborne Clarke. | Folge 38 | zum Report

Autor

Winfried Kretschmer
Kretschmer

Winfried Kretschmer ist Chefredakteur und Geschäftsführer von changeX.

nach oben